Über blogg dein Buch und den Klett-Cotta Verlag bekam ich die Gelegenheit das Buch – Mein fahler Freund von Isaac Marion (übersetzt von Daniel Sundermann) zu lesen.

Lieben Dank Dafür!!!

R ist ein Zombie. Er vergaß seinen Namen, erinnerte sich aber noch an den Anfangsbuchstaben seines Namens… R.
Er verbringt seine Zeit mit stöhnen und fressen. Er lebt in einem Flughafen, wo auch andere seiner Art leben. Kann man überhaupt leben sagen? Wenn er und die anderen hunger haben, ziehen sie los in die Stadt zum jagen. Doch eines Tages spüren sie eine Gruppe Jugendlicher auf. R stürzte sich auf einen Jungen und sah, während er ihn fraß, ein Mädchen unter dem Tisch kauern. Doch bei diesem Mädchen verspürte R kein Verlangen, sie zu fressen.
Er beschützt sie sogar vor den anderen Zombies und in einem Gespräch mit dem Mädchen – Julie – erfährt R, dass er ihren Freund Perry gefressen hat, von dem er sich allerdings das Hirn aufsparte.

Julie ist ein Mädchen, dass in dieser Gott verlassenen Welt lebt. Die einzigen glücklichen Stunden verbringt sie in der Freiheit und nicht im Schutz eines Stadions, in dem die letzten Lebenden sich ihre Existenz aufbauten.

Dadurch das R das Hirn von Julies Freund Perry gefressen hat, bekam er Zugriff auf dessen Gedanken. Perry spricht plötzlich gedanklich mit R. R fühlt und sieht, was Perry alles mit Julie erleben durfte. Er erfährt so einiges von Julies und Perrys Vergangenheit.
Julie und R werden unzertrennlich. R verändert sich und hat keine Lust mehr zu fressen und kann nach und nach immer mehr klare Gedanken fassen.

Mein persönliches Fazit: Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hat mich von Anfang bis Ende gefesselt und man hat auch das Gefühl, als wolle uns der Autor mit der modernen Romeo und Julia Endzeit-Story was sagen. Was? Das müsst Ihr selbst raus finden 🙂
Auf jeden Fall ist es was ganz besonderes und hebt sich von allen Zombie Filmen (die ich übrigens sehr gerne schaue) ab. Dieses Buch sollte verfilmt werden. Ich wette, dass sich viele in R bzw. in dessen Charme verlieben würden.
Ich denke, dass ich dieses Buch mehr als nur einmal lesen werde. Es ist mit viel Witz und Charme geschrieben. Aber man erkennt auch den Ernst.
Zu Beginn eines Kapitels, sind mir sofort die schönen Anatomie-Zeichnungen aufgefallen, die dem Buch noch ein zusätzliches gewisses Extra geben.

Bestellen kann man das Buch direkt hier.

Gebundene Ausgabe: 298 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-608-93914-9
Verlag: Klett-Cotta

Eure Frozen

2 comments on “Mein fahler Freund – Buchrezension”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.