Ich versuche ja ab und an immer mal was, wie ich mich etwas fit halten kann und was für mich und meinen Körper tun kann ohne dass ich rennen muss, wie ein Pferd auf der Trabrennbahn.

In einer Zeitschrift habe ich gelesen, dass eine meiner Lieblings-Autorinnen ein Buch herausgebraucht hat. Ein Yoga-Tagebuch, in dem sie dokumentiert hat, wie sie zu Yoga gekommen ist und was es ihr gebracht hat. Die Rede ist von Susanne Fröhlich. Ich liebe ihre Art, wie sie schreibt (und natürlich redet). Jedes Buch zaubert einem zwischendurch beim Lesen ein richtiges Lächeln aber ab und an sogar ein herzhaftes Lachen ins Gesicht. Und ja, das Buch muss ich haben.

Was bin ich froh, dass ich ab und an ein Guthaben bei Amazon habe. Somit war das Buch meins. Ich habe gesehen, dass es sogar eine Dvd gibt. Die habe ich mir natürlich sofort mitbestellt.

Aber heute geht es erst einmal um das Buch.

Titel: Der Hund, die Krähe, das Om… und ich! 
Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Gräfe und Unzer
ISBN: 978-3-8338-2498-2

Buchklappentext:

Moppel-Ich und Yoga? Wie soll das bitte gehen? Wenn Sie mich kennen, denken Sie bestimmt nicht an grazile Asanas und heilige Mantras… Aber ich ließ mich überreden: Drei Monate lang würde ich üben. Mindestens 15 Minuten. Täglich. Denn wer weiß: Vielleicht hatten wir ja das Zeug zum Traumpaar, dieses Yoga und ich.

Ich liebe dieses Buch und ich musste zwischendurch wirklich herzhaft lachen. Ich habe es in sehr kurzer Zeit durch gehabt und ich weiß, dass ich das auch mehr als einmal lesen werde. Diese frische mit der Susanne Fröhlich schreibt, nimmt einen richtig mit.
Ich bin ja selbst ein kleiner Moppel und mich hat sie soweit bekommen, dass ich es nun auch versuche. Jeden Tag…
Sie selbst wurde ja von Ursula Karven zum Yoga gebracht. Frau Fröhlich war am Anfang wirklich sehr skeptisch. So wie ich auch. Aber sie hatte Frau Karven versprochen, es drei Monate zu versuchen und es ist ihr gelungen.
Ich will es auch versuchen. Ich mache es jetzt fast eine Woche regelmäßig allerdings nach Dvd Anweisungen von Frau Fröhlich. Über die Dvd werde ich demnächst auch mal schreiben denn die ist auch ganz toll.

Wer also an Yoga interessiert ist, dem kann ich das Buch wirklich empfehlen. Das ist jetzt kein Anleitungs-Buch für wie mache ich welche Asanas oder wann atme ich wie etc. Nein – das Buch von Frau Fröhlich ist eine Art Tagebuch in dem sie erzählt, wie die drei Monate mit Yoga waren und was es ihr gebracht hat.

Und ich muss sagen, dass es mich auf jeden Fall zum Lachen und zum Yoga gebracht hat.

Eure Frozen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.