Gestern durfte Lilly das erste Mal in der Wohnung ihren Freiflug genießen. Zuerst wollte sie gar nicht so wirklich aus ihrem Käfig – okay kann ich ja auch verstehen. Neue Umgebung, neue Menschen, neuer Käfig, neues Zimmer und viele Veränderungen auf einen Schlag. Ich selbst stehe auch nicht so auf Veränderungen.

Aber dann ganz plötzlich hörte ich die kleinen Flügelchen flattern und Lilly zwitschern. Sie war draußen…und ratet mal, wo ihr erster Landeplatz war?

Auf der Voliere unserer großen Vögel. Alle waren sehr neugierig und die großen auch etwas frech…sie haben den Neuankömmling nicht gerade freundlich begrüßt. Die Begrüßung wurde mit einem in den Zeh kneifen und anfauchen ein wenig seltsam gestaltet. Aber so sind sie eben – alles, was neu ist, wird erst einmal mit einer gewissen Portion Skepsis betrachtet…kenne ich doch irgendwoher…

Aber dann hatten alle ihren Spaß…

Am späten Nachmittag habe ich mir dann Gedanken darüber gemacht, wie sie wieder in ihren Käfig geht. Fangen will ich sie nicht, da das eine Art jagen für das Vögelchen ist und das will ich ihr nicht antun. Hm…was tun?
Auf Youtube gibt es tolle Videos in dem Wellis gezeigt werden, die am spielen sind und diese zwitschern, was das Zeug hält. Beim schauen des Videos ist Lilly zum Computer geflogen. Sie wollte wohl mal schauen, wo das her kommt. Dann wurde das Gezwitscher aus dem Lautsprecher irgendwie etwas stärker. Lilly flog zu ihrem Käfig und wollte von Außen an den Futternapf, was aber nicht funktionierte.
Ich öffnete die Tür am Käfig, die zwischen Futter- und Wassernapf ist und innerhalb kurzer Zeit war Lilly im Käfig und hat gefressen.

Das Video wird erst einmal unter den Favoriten gespeichert *grins

Später haben wir Vogelkräcker gebacken.

Wie das geht? Ganz einfach…

Ihr benötigt 80g Mehl, 1 Ei, 1-2 Esslöffel Honig und Futter. Für Lilly Wellifutter und die großen eben Großsittichfutter. Nach Bedarf kann man auch Trocken- oder Frischobst hineinschneiden. Aber dann sind die Kräcker nicht so lange haltbar. Wir haben es erst einmal mit normalen Kräckern ohne Obst versucht.

Zuerst wiege ich das Mehl ab und gebe es in eine Schüssel. Dann das Ei dazu und den Honig dazu. Nun knete ich alles mit dem Mixer (Knethaken) durch, bis ich einen schönen Teig habe. Er sollte nicht zu trocken sein aber auch nicht wirklich laufen. Dann gebe ich nach und nach Futter dazu. Der teig ist nur der “Kleber” also sollte schon richtig gut Futter dazu gegeben werden.

Ein Backblech lege ich mit Backpapier aus und dann nehme ich entweder Plätzchen-Ausstechformen oder ähnliches und befülle diese mit dem Teig. Man kann aber auch mit den Händen verschiedene Dinge formen wie z.B. kleine Stangen, Kugeln, etc. oder man verteilt einfach kleine Kleckse von dem Futterteig auf das Backpapier und drücke sie flach, damit ich einfach flache “Cookies” bekomme.

Den Ofen habe ich in der Zwischenzeit auf 180 Grad vorgeheizt. Wenn ich den Teig auf dem Blech und in den Förmchen verteilt habe, schiebe ich das Blech in den Ofen. Mittlere Schiene ca. 15 Minuten. Zwischendurch kann man die Vogel-Cookies wenden, damit sie eine gleichmäßige Farbe bekommen.

Zum Schluss auf ein Gitterrost legen und auskühlen lassen. Dann lassen sich die Cookies auch leicht aus den Förmchen lösen.

Ein kleiner Tipp: Vorm backen ein kleines farbloses Blumendraht fertig machen. Pro Cookie eins… Wie eine Schleife formen, verdrehen und in den Teig stecken. Das soll dann am Ende so sein, dass beide Enden raus schauen, damit man die Cookies so am Käfig befestigen kann. Mann kann aber auch lange Holzspieße nehmen und diese reinstecken, damit die mit gebacken werden. Am Schluss hat man dann Selfmade-Vogelstangen.

Ich muss sagen, dass die Vogel-Cookies wirklich lecker gerochen haben. Wie richtige Vollkornkekse. Aber ich habe nicht probiert *lach denn die Kekse sind den Vögeln…

So sieht das dann in Bildern aus: 

 
Der Teig

 
Teig mit Großsittichfutter in Förmchen

 
Inkl. Draht-Halterung

 
Welli-Cookies

 Fertiger Großsittich-Cookie

Die Vögel lieben Ihre neuen Snacks. Und es hat einen Vorteil – die Selfmade-Cookies sind gesünder als die Kräcker aus dem Supermarkt, da diese keine Backtriebmittel etc. enthalten. Nur ganz natürliche Zutaten. Und ein weiterer Vorteil – es ist günstiger, da man fast immer alle Zutaten frisch zuhause hat. Was nicht heißen soll, dass ich meinen Vöglen die teuren Kräcker nicht gönne – ganz im Gegenteil. Tiere kosten Geld und das gebe ich auch gerne für sie aus. Aber ich werde ihnen jetzt wohl öfter Kekse backen.

Die Tage bekommt Mama´s Hund Selfmade-Hundecookies von mir gebacken, Bin mal gespannt, wie die ankommen werden. Das Rezept stelle ich dann gerne wieder rein. Vielleicht habt Ihr ja Lust auch Kekse für Eure Tiere zu backen.

Eure Frozen

2 comments on “Lillys erster Freiflug und Vogelkräcker selfmade”

  1. sehr schick hast du das gemacht, ich werde es gleich heute mal probieren… ich hatte es mal nur mit mehl, wasser, apfel wellifutter. war auch ganz toll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.