Vor zwei Wochen war das Wetter ja noch so halbwegs okay. ich habe all meine Bettwäsche gewaschen und alles, was sonst noch so angefallen ist, damit ich die Wäsche an der Luft trocken lassen kann. Das riecht viel besser und ja – ich liebe es einfach frische Bettwäsche aus dem Garten direkt zu beziehen. Die erste Nacht schläft man, wie auf Wolken.
Aber darum geht es jetzt mal nicht. Ich habe also die Wäsche weg gebügelt, als meine Schwägerin an der Tür klopfte.
Sie sagte zu mir, dass mein Bruder wollte, dass ich mal raus hinters Haus komme. Wenn mein Bruder ruft, bin ich da und das wird auch immer so bleiben. Also habe ich mein Bügelzeug hingestellt und bin raus. Ihr glaubt nicht, was mein Bruder auf der Hand sitzen hatte.

Mein Bruder - Der Rabenflüsterer ;)

Unser Besuch

Ein ziemlich junger Rabe

Es war nett bei Euch - Ich flieg jetzt weiter
Das war ein sehr ungewöhlicher Besuch. ich musste natürlich sofort Fotos machen denn solch einen Besuch hat man nicht jeden Tag. 
Das war ein sehr junger Rabe, wie man es am Schnabel recht gut erkennen kann. Ich konnte richtig nah ran an das Tier und man hörte seine Eltern oder Kumpels nach ihm rufen. Er lies sich in aller Ruhe betrachten und auch fotografieren bis er dann keine Lust mehr hatte. 
Er flog von der Hand meines Bruders und hüpfte erst einmal weiter weg von uns. Ich denke, dass er die Nase voll hatte. Wenn ich mir überlege, dass ich von Leuten angeschaut werden würde wie ein Weltwunder, würde ich auch ganz schnell wieder verschwinden wenn ich mich vom ersten Schock erholt hätte. 
Aber das war mal wieder ein Erlebnis, was ich einfach festhalten und mit Euch teilen muss. Wer weiß, wann man wieder einmal einen Raben so nah bei sich hat. ich finde diese Vögel richtig hübsch und irgendwie haben die was magisches. Viele Menschen mögen keine Raben oder Krähen. Manche behaupten, dass diese Unglück bringen. Das ist Quatsch…das sind ganz tolle und wunderschöne Vögel und ich bin froh, dass ich einen so dicht vor der Kamera haben durfte. 
Eure Frozen 

9 comments on “Wir hatten ungewöhnlichen Besuch”

  1. ich fass keine Jungvögel an…bei uns in der efeubewachsenen Hauswand brüten Amseln, Grünfinken und Meisen…die Jungtiere probieren dann das Fliegen und sitzen überall im Hof rum…aber anfassen…nene! Die werde ja noch von den Eltern gefüttert und mit Menschengeruch könnte es da Probleme geben trotz Handschuhe…

  2. Hallo Cathrin

    Das ist bei uns nicht anders und wir würden uns hüten Nestlinge anzufassen. Denn wir wissen, dass das Probleme geben könnte. Dieser Rabe wurde allerdings vor einem Hund gerettet und wie soll man ein Tier retten, ohne es anzufassen? Zudem ist er ja dann wieder weg geflogen und alles ist gut. Der Rabe war auch schon alt genug, um sich selbst zu versorgen.
    Ich habe Vögel als Haustiere und bin damit auch aufgewachsen genauso wie mein Bruder auch und wir wissen, was man darf und was nicht.
    Aber danke für den Tipp – denn vielleicht wissen andere das nicht und wollen gerne mal einen Nestling streicheln und wissen nicht, dass er dadurch evtl. sterben könnte. Hätte ich vielleicht erwähnen sollen.

  3. Obwohl ja Raben etwas mystisches haben, finde ich sie gerade deshalb, wahrscheinlich so faszinierend. Das sind wirklich sehr schöne Bilder geworden. Gerade Raben sind ja auch “Familienmenschen” – wenn man das so sagen kann. Vor allem dieses wunderbare schwarz-blaue Gefieder ist einfach wunderbar. So tolle Farben gibt es eben nur in der Natur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.