Ich habe Euch ja schon vor einiger Zeit von meinem Ergometer Cardiobike Atlantis von Skandika erzählt. Dieses Bike hat bei mir wirklich einen festen Platz in meinem Leben eingenommen. Das Training macht noch immer Spaß und ich kann die Intensität mittlerweile sehr gut steigern. Nun kann ich mich demnächst auch an die Programme machen. Manuell hoch und runter schalten ist zwar okay aber doch etwas hinderlich, wenn man ordentlich trainieren möchte. Ich bin dabei, meinen Fitness-Level nach und nach zu steigern. Mein Hintern findet das zwar (noch) nicht ganz so toll aber da muss er sich dran gewöhnen. I´m so sorry! Ich fühle mich damit verdammt gut und das soll auch so bleiben. In Kombination mit anderer Bewegung in Form von tollen Spaziergängen, Hantel-Training und Teile aus dem Shred Programm hat es auch eine tolle Wirkung auf meinen Körper.
Mein Ergometer Cardiobike Atlantis von Skandika  bringt auf jeden Fall neuen Schwung in mein Leben. Ich kann meine Grenzen austesten und wenn nichts mehr geht, gibt es eine kurze Pause und dann darf es gerne weiter gehen. Ich denke, dass ich mein erstes Ziel bald erreicht habe. Dazu noch Training mit den Kettlebells von Skandika und ich bin zufrieden. Zusammen ist das auf jeden Fall ein sehr effektives Programm. Ganz besonders, wenn das Wetter schlecht ist und man auf Indoorsport angewiesen ist.

Ich bin mit meinen Leistungen momentan echt zufrieden und es geht weiter. Mein Gewicht geht langsam aber stetig in die richtige Richtung, mein Umfang wird weniger und ich fühle mich wohler. Allerdings muss man auch Konsequent sein. Einmal im Monat trainieren bringt natürlich keinem was. Ich versuche mittlerweile jeden Tag mein Training zu absolvieren. Zusätzlich raus an die Luft. Ich muss dazu natürlich auch noch Kraftübungen machen, um meinen Körper zu straffen. Ausdauer ist sehr gut aber die Muskeln benötigen natürlich auch etwas Training. und das bekommen sie dann natürlich auch noch zusätzlich. Eine Stunde am Tag Training, eine Stunde am Tag raus. 

Demnächst werde ich mir einen kleinen Trainingsplan aufstellen. Vielleicht schaffe ich es ja auch mal, mich zum laufen aufzuraffen. Ist alleine nur eben ein wenig langweilig. Aber ich habe einige Ziele vor den Augen, die ich mit der Zeit erreichen möchte und auch werde. 
Yoga möchte ich auch noch integrieren. Nach dem Training noch eine Lektion Yoga – kann nicht schaden. Ganz im Gegenteil. Mein Rücken ist mir dann bestimmt sehr dankbar. 
Ich möchte hier noch einmal deutlich erwähnen, dass ich den Ergometer von Skandika absolut empfehlen kann. Vor allem ist dieser auch für Anfänger und Neueinsteiger geeignet, da man die Trainingsintensität auch manuell einstellen kann. Funktioniert das ganz gut, kann man zu den Programmen übergehen. Schweißtreibend und sehr effektiv. Mit der passenden Musik findet so jeder seine Zeit für das Training. 
Eure Frozen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.