Ich kann Euch eigentlich gar nicht sagen, wie es mir geht. Ich habe auf meinen letzten Beitrag sehr viel Feedback erhalten und habe versprochen, dass ich berichten werde, wie es mir geht und wie es weitergehen wird. Ich versuche langsam vom Zombie wieder zu einem Menschen zu werden. Ehrlich gesagt ist das gar nicht mal so einfach. Aber ich bin nicht alleine. Ich hab eine so tolle Familie und wirklich tolle Freunde, die alles dafür tun, um mich wieder aufzufangen. Das funktioniert mal mehr und mal weniger. Heute früh etwas weniger denn ich sitze schon wieder hier und bin am Heulen. Ich fühle mich so hilflos. Ich weiß aber an was das liegt. Meine Welt ist zusammengebrochen. Ich denke mal, dass das auch absolut normal ist und jetzt Zeit benötigt. Ich weiß aber genau, dass es sich irgendwann ändern wird. 

Mein Problem ist, dass ich noch immer auf eine Nachricht von ihm warte. Wieder wurde ich die Nacht öfter wach und habe auf mein Handy geschaut. Ich wurde heute früh wach und habe auf mein Handy geschaut. Gestern den ganzen Tag… Das wird auch noch eine Zeit so bleiben. Ich kenne mich aber und weiß ungefähr, wie es normal bei mir weitergeht. Erst bricht die Welt zusammen und ich gehe unter. Ich bin eine Zeit lang kaputt. Doch dann komme ich irgendwann wiede hoch. Wie der Phönix aus der Asche. Mir wäre es lieber, dass das heute passiert als erst irgendwann denn ich habe das Gefühl, dass das diesmal länger dauern wird.

Komme ich wieder hoch, fange ich an zu ignorieren. Ich versuche dann mein Leben zu leben und den Menschen zu vergessen, der mir das angetan hat. Mich gibt es dann nicht mehr. Auch wenn ich ihn geliebt habe. Auch das ist eine Phase. Doch ich denke, dass diese Phase normal ist. In dieser Phase ist es für mich so, als hätte es mich in dem Leben des Menschen nie gegeben. Ich “kenne” den Menschen dann nicht mehr. Es ist dann so, als hätte es mich nie gegeben. Für mich ist es erst hart aber ich denke, dass es besser ist. Selbstschutz… Ich fange an, zu resignieren. Ob real oder falls irgendwelche Nachrichten kommen. Ich reagiere dann nicht mehr darauf. Ehrlich gesagt sehne ich mir die Zeit gerade händeringend herbei. Dann hört auch irgendwann der Schmerz auf. Und was ganz wichtig ist – diese Warterei hört endlich auf. Hoffe ich zumindest denn das hatte ich so noch nicht.

Ich würde die letzten 2-3 Monate gerne aus meinem Leben streichen. Vergessen oder verdrängen. Ich weiß nur nicht, wie ich das anstellen soll. Momentan dominiert dieser Mann noch mein Leben. Viele schreiben mich an und fragen, warum ich so traurig bin. Ich bin nun einmal ein absoluter Gefühlsmensch und kann nicht so tun, als wäre nichts. Zurückziehen will ich mich aber nicht. Wenn ich mich jetzt in ein Schneckenhaus verkrieche, wäre das kontraproduktiv. Ich merke ja so schon, wie manches mich zur Zeit einfach nur überfordert. Ich würde gerne im Bett liegen bleiben und darauf warten, dass die schrecklichen Tage endlich vorbei sind. Aber das geht nicht. Sie gehen dadurch nicht schneller vorbei und der Schmerz hört dadurch auch nicht schneller auf.

Heute ist Freitag. Jeden Freitag denke ich an die Freitage, die ich ihn besucht habe. Freitag sollte unser Tag sein. Bis eben die Arbeit dazwischen kam. Freitage sind momentan echt blöd. Heute kommt allerdings eine Freundin meiner Tochter zu Besuch und bleibt auch über Nacht. Das heißt für mich, dass wir ein bisschen mehr um die Ohren haben, als sonst. Das ist aber auch gut so. Heute Mitttag wird gekocht für die Damen. Dann backe ich wohl einen Kuchen und heute Abend sitzen wir alle wieder beim Abendessen zusammen. Mal auf andere Gedanken kommen…gar nicht mal so schlecht in meiner jetzigen Situation. Ich denke, dass wir uns für nächstes Wochenende mal den Sohn meines Mannes einladen werden. Dann komme ich auch wieder auf ander Gedanken.

Mein Mantra für die nächste Zeit: Es ist nur ein Gefühl. Gefühle können sich ändern. Packen wir es an!

Mir fehlen wirklich die Antworten. Ein klärendes Gespräch. Warum? Damit ich abschließen kann…die Gründe kenne und meine Gefühle umwandeln kann. Eigentlich müsste ich denken, dass es ein A… ist und versuchen, die Zeit einfach als Erfahrung abzuhaken. Doch ohne die Antworten kann ich das nicht so einfach. Das macht mir das alles so schwer. Noch immer höre ich mir 9 Crimes in Dauerschleife an. Der Text passt irgendwie perfekt.

Leave me out with the waste
This is not what I do
It’s the wrong kind of place
To be thinking of you
It’s the wrong time
For somebody new
It’s a small crime
And I’ve got no excuse

Is that alright with you?
Give my gun away when it’s loaded
Is that alright with you?
If you don’t shoot it how am I supposed to hold it
Is that alright with you?
Give my gun away when it’s loaded
Is that alright with you?
With you.

No…

Vielen tut mein Mann leid. Mir auch und das ist auch ein Grund, warum es mir so schlecht geht. Aber da ich ja von Anfang an absolut ehrlich zu ihm war und ihm alles erzählt habe sagt er, dass es okay ist und wir ja alles abgesprochen haben. Er sagt auch, dass ich es als Erfahrung abhaken soll. Mein Mann und ich wir haben schon einige schwierige Zeiten hinter uns. Ich habe ihm auch schon einige Chancen gegeben. Ich habe gekämpft…um uns, um unsere Ehe. Der größte Kämpfer ist aber auch irgendwann mal geschwächt und das bin ich momentan. Darum sagt er, dass er jetzt dran ist. Ja, das ist toll und ich bin froh drum nur…es hilft mir gerade nicht wirklich weiter. Momentan zumindest.

Schlimm ist, dass jeder merkt, dass das hier für mich wirklich eine Ausnahmesituation ist und ich das alles so noch nicht erlebt habe. Klar habe ich schon einiges mitgemacht, Erfahrungen gesammelt. Mich verliebt, wurde enttäuscht, betrogen, belogen oder ich wollte nicht mehr. Das alles ist in meinen ganzen Jahren schon vorgekommen. Doch sowas wie hier, hatte ich noch nie. Auch nicht das, was ich momentan durchmache. Ich frage mich, warum mich das so extrem mitnimmt. Was ist passiert und warum leide ich so darunter? Mein Mann meinte gestern, dass dr andere Mann wohl für mich was ganz Besonderes sein müsste und dass er weiß, dass ich mich wegen diesem Mann von ihm getrennt hätte, da er mich so auch noch nicht gesehen hat. Es ist echt schwer.

Schlimm finde ich auch, dass der andere Mann weiß, dass ich psychisch eh nicht ganz stabil bin. Und genau das tut mir nochmal mehr weh. Dass er trotzdem das alles mit mir gemacht hat. Er hat mir versprochen, mit zu helfen, dass ich die Ängste und Depressionen mit ihm hinter mir lassen kann. Dass er mir zur Seite stehen wird und mit mir einiges vor hat. Er sagte mir sogar noch vorletzte Woche, dass ich mir an seinem Geburtstag nichts vornehmen sollte. Den wollte er mit mir verbringen. Da hatte ich schon ein seltsames Gefühl und sagte ihm “Wenn Du dann noch was mit mir zu tun haben willst”. Ich hätte auf mein Gefühl hören sollen. Doch er sagte mir, dass ich mir die nächsten vierzig Jahre an seinem Geburtstag nichts vornehmen bräuchte, da der Tag uns wäre. Tja – so schnell ändern sich solche “Versprechen” und ich sitze hier und frage mich ernsthaft, was ich Falsch gemacht habe oder was an mir falsch ist.

Klar – viele sagen und schreiben mir, dass ich die Schuld nicht bei mir suchen sollte. Aber das mache ich trotzdem. Und ich frage mich weiter, ob ich es nicht einmal wert bin, dass man mich aufklärt, mit mir redet…zumindest so, dass ich das alles verstehe und abschließen kann. Mittlerweile glaube ich, dass mich das hier noch einen ganze Zeit lang beschäftigen wird und ich entschuldige mich jetzt schon bei meiner Familie und bei meinen Freunden dafür. Denn ich bin momentan nicht ich selbst. Ich bin momentan eine leere Hülle, die überleben will. So fühlt es sich zumindest an.

Wann hört das endlich auf? Bei jeder Nachricht bekomme ich Herzklopfen. Er könnte es sein. Er könnte sich ja melden und mit mir reden wollen. Mir erklären, warum er so gehandelt hat. Warum er mich belogen hat, warum er mir so weh getan hat obwohl er mir immer sagte “Ich liebe Dich und würde Dir nie weh tun können oder wollen”. Warum hat er es dann doch getan und zwar so sehr, dass es einfach nur noch unglaublich ist. Es ist aber real. Ich fühle es, lebe damit. Muss ich ja auch denn es bleibt mir nichts anderes übrig.

Ich vergesse zu essen, ich kann nicht richtig schlafen und fühle mich wirklich wie ein Zombie. Ich versuche wenigsten meine Hülle wieder auf Vordermann zu bringen denn gehenlassen will ich mich nicht. Dafür habe ich zu hart dafür gekämpft. Ich werde weiter an meiner Hülle arbeiten. Ich habe ein Ziel, was ich erreichen möchte. Und um meine Seele kümmere ich mich auch. Versprochen…nur wird das etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, als ich wahrhaben möchte. Das weiß ich jetzt.

Eigentlich dachte ich, dass mich der Schock vom Montag schon kuriert aber das ist nicht so. Klar denke ich, dass das alles doch unglaublich ist und dass man sowas einfach nicht macht. Aber dann höre ich wieder auf zu denken und spüre einfach nur den Schmerz. Es ist schwer zu verstehen…ich weiß…aber genau das ist es, was ich zur Zeit fühle und durchmache. Ihr versteht es nicht? Gut denn ich verstehe es selbst nicht.

Ich habe eben einen Spruch gelesen, der gut zu mir passt: ” Wenn Du selbst nicht mehr daran glaubst wie wundervoll Du bist, haben schlechte Menschen, gute Arbeit an Dir geleistet”.  Ich will jetzt nicht sagen, dass der Mann schlecht ist. Sonst hätte ich mich nicht in ihn verliebt. Doch sein jetziges Handeln ist schlecht. Er hätte doch einfach ehrlich zu mir sein sollen. Dann wäre alles einfacher gewesen. Dann wäre es jetzt einfacher für mich.

Tag 4 und ich warte noch immer jeden verdammten Tag und jede verdammte Nacht auch eine Nachricht, auf ein klärendes Gespräch. Bei meinem Mann hat es 20 Jahre gedauert bis er die Person aus dem Kopf hatte, die er liebte. Obwohl er verheiratet war, Freundinnen hatte und dann später dann ich kam. Ich konnte ihm die Augen öffnen und irgendwann merkte er es selbst. Er hat es geschafft… Aber 20 Jahre? 20 Jahre lang leiden, wenn die andere Person ihn nur ausgenutzt hat. Er mit ansehen musste, wenn die Person frisch verliebt war und er dann noch mehr leiden musste. Er sagte zu mir, dass ich wohl meine Person gefunden habe und er mich darum verstehen kann.

Am Wochenende überlege ich mir einen Plan, wie ich mich wieder in den Griff bekommen werde. Ablenkung soll ja angeblich helfen. Ich werde wieder verstärkt mein Training angehen. Mein Ziel wieder verstärkt ins Visier nehmen. Werde wohl demnächst auch mal zum Frisör gehen. Werde mich auf Vordermann bringen. Werde Herbstputz in der Wohnung betreiben. Viel raus gehen, damit der Kopf frei wird. Wenn das machbar ist mit meinem Kopf… Und natürlich viel darüber schreiben, wie es mir geht. Irgendwie muss ich doch wieder aus dem Mist hier rauskommen, oder?

Aufgeben ist keine Option. Wer nicht kämpft, hat schon verloren und ich bin kein Verlierer. Ich habe schon einmal um mein Leben gekämpft und es geschafft. Dann schaffe ich das hier auch. Irgendwie…

Eure Frozen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.