Ich hatte Lust auf Berliner. Die meisten Zutaten hat man ja immer da. Aber ich möchte keine Berliner aus der Friteuse. Somit dachte ich an Ofenberliner. Meine Mama macht an Fasching meistens auch Berliner. Entweder welche die sie frittiert oder eben auch Ofenberliner. Ich hatte wie gesagt Lust auf Ofenberliner. Die Füllung sollte eine Marmelade sein, die nicht zu schwer ist und keine Kerne enthält. Das verträgt mein Zahnfleisch momentan nicht so gut. Am Samstag sollte es dann soweit sein. Während ich mein Tochterkind per Whatsapp und Anruf beruhigt habe, habe ich Ofenberliner gezaubert. Okay…4 Stück sind mir bisschen am Boden angebrannt, da ich doof war. 😉

IMG_3774

So fertig sehen die doch recht lecker aus, oder?

Das Rezept und die Zubereitung:

Zutaten:

  • 500g Mehl
  • 60g Sanella (oder andere Margarine – wer mag, kann auch Butter nehmen)
  • 30g Zucker
  • 150ml Milch (ich nehmen 1,5%ige)
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Tl Salz
  • 2 Eier
  • 1 Würfel Hefe
  • etwas Vanilleextrakt

Zutaten für den Belag:

  • 40g Sanella (oder andere Margarine/Butter)
  • 4 EL Puderzucker
  • 2 EL Zucker

Füllung: Marmelade nach Gusto

Zubereitung: Zuerst habe ich die Milch und die zerbröselte Hefe in den Mixtopf mit dem Knet- und Mahlmesser gegeben. Auf Stufe 2 und 40 Grad ungefähr 4 Minuten laufen lassen, damit die Hefe in der Milch aufgelöst wird. Dann habe ich die restlichen Zutaten dazu gegeben. Mehl, Eier, Butter, Zucker, Vanillezucker und das Salz. Alles dann auf der Teigstufe P3 laufen lassen.

Normal soll der teig dann 1 Stunde an einem warmen Ort gehen. Ich hatte aber doch etwas Stress um die Ohren und wollte, dass es etwas schneller geht. Also…Teig vom Mixtopf in eine Schüssel, Handtuch drüber und bei 50 Grad ab in den Backofen für ca. 20 Minuten. Der Teig ist wunderbar aufgegangen.

Aus dem Teig habe ich dann 16 kleine Kugeln geformt und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gesetzt. Das Backblech ab in den Ofen und diesen dann auf 210 Grad stellen. Nun ungefähr 15 Minuten backen lassen. Aber lasst den Ofen nicht aus den Augen- Jeder Backofen ist anders und zu dunkel sollen die Berliner ja nicht werden.

In der Zwischenzeit mischt Ihr den Puderzucker mit dem Zucker und lasst die Butter schmelzen.

Sind die Berliner fertig, streicht sie schön mit Butter ein. ich habe dafür einen Silikonpinsel benutzt. Hat wunderbar funktioniert. Danach pudert die Berliner mit der Puderzucker-Zucker Mischung gut ein. Ihr könnt sie auch darin wälzen, wenn Ihr das möchtet.

Nun befüllt eine Spritztülle mit der Marmelade und spritzt diese in die fertigen Berliner rein.

Die Berliner waren so lecker, dass meine Tochter so richtig zugeschlagen hat. Heute hat sie mich gefragt, ob ich wieder Berliner mache. Okay…Morgen mache ich gerne noch eine Ladung Ofenberliner 🙂

 

Eure Frozen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.