Der Titel war sehr ansprechend denn ich glaube, dass ich viel zu selten “Fuck It” denke oder sage. Dadurch entsteht meistens der nette Stress. Man versucht es jedem recht zu machen, was aber niemals nie geht. Naja ich schreibe hier “man” ICH versuche das zumindest immer. Okay – fast immer. Aber genau dieses fast immer macht mich manchmal total meschugge. Meschugge in Form von Stress. Dieser zeigt sich bei mir dann in Form einer Angst- oder Panikattacke. Muss nicht sein, oder? Also sollte ich wirklich lernen, “Fuck It!” zu sagen. Nicht zu allem und auch nicht zu jedem. Das ist klar. Aber so ab und an schadet das wohl nicht. Dass loslassen sowieso helfen soll, wenn man psychische Probleme hat. Hier mal eine kurze aber feine Buchinformation:»Fuck it!« ist die schnellste Entspannungsübung, die man sich vorstellen kann. Loslassen, Abstand gewinnen, akzeptieren, was ist, und entspannen. Kurz: »Fuck it!« ist kein Fluch, sondern eine Lebenseinstellung. Mit Tiefenwirkung ganz ohne Guru. 

9783424201451_Cover

Ich finde das Buch klasse. Mag sein, dass viele die Art und Weise etwas provokativ finden aber ich mag diese direkte Art. So ungefähr bin ich auch. Nur das ich eben viel zu selten “Fuck It!” sage. Man hat da ja auch so seine Hemmungen. “Fuck It!” ist ja auch ein recht böses Wort. Ich wette, dass es manchen Menschen sogar aufstoßen wird, dass ich den Titel nicht verkürze bzw. statt Fuck, Fck oder Fu** oder was auch immer schreibe.Nein,ich schreibe den Titel aus denn ich denke jetzt – “Fuck It!” und mache das, was ich für richtig halte 😉

Nur ist es nicht immer so einfach. Ich mache mir viel zu oft Gedanken, was andere denken oder sagen könnten. Okay – bei fremden Menschen ist es mir egal. Bei meiner Familie aber nicht, da ich meine Lieben gerne glücklich sehen möchte. Aber auch hier muss ich manchmal denken können – “Fuck It!”. Vielleicht nicht so ganz extrem wie zum beispiel was das Abo im Gym betrifft, in das ich eh nicht gehe. Dann kann ich es auch kündigen. “Fuck It!” eben… Sport kann ich auch i Wohnzimmer, im Garten und im Wald machen.

Jetzt mal ganz ehrlich – Wir alle ärgern uns viel zu oft und viel zu schnell. Meine Tochter sagte schon des öfteren zu mir: “Mama!!! Chill mal Dein Leben!”

Recht hat mein Töchterchen. Gut- es gibt Dinge, da kann und darf man einfach nicht gechillt sein. Wie meine Tochter eben was das Thema Schule betrifft. Aber warum machen wir uns manchmal wegen banalen Dingen so verrückt? Der Kaffee ist leer? Sich darüber aufregen lohnt sich nicht. Dann gibt es eben mal eine Instant-Cappuccino. Der ist auch leer? Na dann mache ich mir eben einen Tee. Auch leer? Ach fuck it! Dann trinke ich eben ein Glas Wasser 😉 So müsste man wirklich denken aber was passiert? Man regt sich auf, bekommt einen Anstieg des Blutdrucks und was bringt es am Ende? Kaputte Nerven, hoher Blutdruck aber Kaffee steht trotzdem keiner vor mir, oder? 😉 Ist nur so ein kleines, harmloses Beispiel. Das kann man durch alles mögliche ersetzen.

Ich werde nun öfter so denken oder es auch aussprechen, wenn es sein muss. Mir sind meine Nerven nämlich echt wertvoll und ich möchte auch mal denken können: “Keep Calm and enjoy your life!”

In welchen Situationen könnt Ihr Fuck It sagen und in welchen nicht?

 

Eure Frozen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.