Ich blogge sehr gerne. Ich schreibe über viele verschiedene Themen. Natürlich habe ich mir schon überlegt, ob ich mir ein bestimmtes Thema aussuchen soll über das ich dann schreibe. Doch wäre das dann wirklich noch mein Blog? Ich muss gestehen, dass ich früher mehr Spaß am Bloggen hatte. Da war es noch so, dass man sich über jede Kooperation und über jeden Leser gefreut hat. Mittlerweile sprießen Blogs aus der Ede, die in den ersten Wochen schon mehr Follower haben, als ich in meinen 6 Jahren, die ich schon dabei bin. Natürlich bin ich kein Profi. Ich blogge über alles, was mir bzw mir und meiner Familie Spaß macht und was zu unserem Leben dazu gehört. Andere bloggen über reine Beauty-Trends oder über Technik. Vielleicht auch übers Kochen oder die neuste Mode. Dann gibt es die reinen Produkttester. Und ich stehe mittendrin und habe keine Ahnung, wo ich dazu gehöre. Möchte ich überhaupt dazu gehören? 

Kennt Ihr, oder? Ich schaue mir das Bild an und denke mir nur – Wo bleibt denn nun der Spaß? Allerdings habe ich für meinen Blog auch ein Kleingewerbe angemeldet. Das heißt, dass ich damit auch was erdienen wollte. Es ist alles zurück gegangen. Sei es bezahlte Kooperationen oder Produkttests. Und warum? Weil manche Firmen utopische Anforderungen haben. Und warum? Weil neue Blogger sich Follower und Klicks und Fans bei Ebay oder anderen bestimmten Seiten kaufen können. Und nein, das sehen viele potentielle Kooperationspartner nicht. Ich habe mir meinen Blog durch den Blogumzug von Blogger auf WordPress zerschossen. Früher riet man jedem zu WP zu wechseln, was ich auch getan habe. Doch was ist passiert? Mein PR ist verschwunden (ja, den gibt es eh nicht mehr und trotzdem ist er ab und an noch eine Voraussetzung) und Traffic ist gesunken. Dabei schreibe ich doch noch immer über die Themen, über die ich früher auch geschrieben habe. Allerdings sind meine Bilder besser, ich schreibe besser und ich schreibe viel ausführlicher. Wenn ich an meine Anfangszeiten denke… Oh je. Aber jeder startet sein Business irgendwann und irgendwie.

Jetzt heißt es für mich entweder umdenken und einen anderen Weg einschlagen oder ich bleibe einfach so wie ich bin und warte einfach mal ab, wie lange sich die neuen Blogger so halten, die alles besser können als die alten Hasen 😉 Ich möchte Inhalte erstellen, die Euch. meinen Lesern, gefallen und auch mir. Denn mein Blog ist mein Baby und ich habe da ganz viel Zeit, Herzblut und sogar einige Tränen reingesteckt. Wenn ich ehrlich sein darf – das möchte ich nicht einfach aufgeben und mich ändern. Vielleicht sollte ich einfach mehr Werbung machen. oder mir auch Follower kaufen? 😉 Nein… Das kommt mir hier mit meinem Blog und der dazu gehörigen Facebookseite gar nicht in die Tüte!

Tja – das sind so Gedanken, die mir momentan durch den Kopf gehen. Das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich muss mich mal an meine Buchhaltung machen. Das ist mittlerweile gar nicht mehr viel aber gemacht werden muss es trotzdem. Etwas, was ich gar nicht so sehr mag.

Ich hatte damals in der Schule echt keinen Spaß, was Rechnungswesen betrifft. Mittlerweile mache ich es ganz gerne. Rechnen ist eigentlich ganz einfach, wenn man es versteht. So lange ich dabei keine Geometrie mehr machen muss oder irgendwelche Wurzeln ziehen muss, ist das alles auch recht easy peasy.

In knapp zwei Wochen ist das Jahr vorbei. ich hoffe, dass nächstes Jahr ein etwas besseres Jahr sein wird. Sei es Privat oder aber auch Geschäftlich. Dieses Jahr hat ganz schön viel Trouble mitgebracht. Ich würde echt gerne mal durchatmen und viele, schöne positive Dinge erleben und genießen können. Ich wünsche Euch natürlich auch nur das Beste für das neue Jahr und ich hoffe, dass es sich an diesem Jahr kein Beispiel nehmen wird. Wie ich mitbekommen habe, war 2016 für viele Menschen kein wirklich gutes Jahr. Viele großartige Menschen sind eine weitere Reise angetreten und ja..es war wirklich ein turbulentes Jahr – finde ich zumindest.

Wie war das Jahr für Euch? Habt Ihr auch das Gefühl, dass dieses Jahr irgendwie etwas anders war, als sonst? Noch ist es ja nicht vorbei. Aber ich hoffe inständig, dass nun nichts Schlimmes mehr passieren wird. Für keinen von uns allen versteht sich.

Alles Liebe, Eure Frozen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.