Weihnachten und Silvester liegen nun schon wieder ein paar Wochen hinter uns, doch auch im neuen Jahr mangelt es garantiert nicht an festlichen Anlässen und wenn ich mir den einen oder anderen selbst erschaffe! Denn zu solchen Terminen gibt es schließlich immer etwas Schmackhaftes zu essen, und gute Rezepte liebe ich bekanntlich über alle Maßen. Weil eine frühzeitige Planung die halbe Miete ist, fange ich jetzt schon einmal an zu fabulieren … und zu träumen.

1. Guter, alter Sonntagsbraten!

Schon Wilhelm Busch erkannte diese simple Wahrheit: »Wer einen guten Braten macht, hat auch ein gutes Herz.« Ein bisschen Süße gehört nach meiner Ansicht zum Sonntagsbraten einfach dazu, dann schmeckt es ganz sicher allen: von der Großmutter bis zum Enkel! Hier meine Idee:

Zutaten:

3 kg Schweinenackenbraten

7 EL Ahornsirup

2 TL Instant-Gemüsebrühe

200 ml Apfelsaft

150 g Senfkörner

3 Stangen Porree

2,5 kg Kartoffeln

6 Äpfel

Salz, Pfeffer, und Thymian

Zubereitung:

Heizt zunächst einmal den Ofen vor, bei Umluftbetrieb auf etwa 150 Grad. Zerstoßt die Senfkörner und rührt den Ahornsirup sowie das Öl hinein, würzt das Ganze anschließend mit Salz. Diese Senfpaste reibt ihr dann auf das gewaschene Fleisch, danach kommt der Braten in den Bräter und darf etwa 2,5 bis 3 Stunden fröhlich brutzeln. Nach 2 Stunden müsst ihr den Ofen noch einmal öffnen und euren Sonntagsbraten luftig mit Alufolie abdecken.

Nebenher bereitet ihr aus dem Porree, den Kartoffeln und den Äpfeln noch eine schmackhafte Beilage, die ihr mit Thymian, Salz und Pfeffer würzt. Wenn der Braten eine Stunde lang im Ofen geschwitzt hat, fügt ihr ihm diese Zutaten hinzu und wendet sie regelmäßig. Brühe und Apfelsaft dienen dazu, das Ganze durch Angießen noch etwas saftiger zu machen. Dieses Festmahl reicht für bis zu 10 hungrige Mäuler!

2. Edles Fingerfood für den Pokerabend

Zum Pokern brauchen wir Mitspieler, reichlich Konzentration und natürlich eine stilvolle Nervennahrung. Ach, fast hätte ich etwas vergessen: Eine grundlegende Regelkenntnis dürfte auch nicht schaden. Informiert euch also besser vorher über die Rangfolge der Pokerkarten und dergleichen, wenn ihr ein spannendes Zocker-Event plant! Als Häppchen für zwischendurch empfehle ich eine ordentliche Portion dieser leckeren Forellentaler:

Zutaten:

ca. 30 Pumpernickel

600 g geräucherte Forellenfilets

200 g Frischkäse

4 EL geriebener Meerrettich

1 Salatgurke

4 Bio-Zitronen

Salz, Pfeffer und Dill zum Würzen

Zubereitung:

Unseren Pumpernikelaufstrich erhalten wir, indem wir den Frischkäse mit Meerrettich, Salz, Pfeffer und abgeriebener Zitronenschalen mischen. Danach garnieren wir unsere Pumpernickel mit dieser leckeren Frischkäsepaste und fügen je eine halbe Gurkenscheibe sowie ein zartes Stück Forellenfilet hinzu. Obendrauf kommt eine Prise Dill: einfach nur Mjammi!

3. Mediterranes zum Brunch: Antipasti für Leckerschmecker

Zwischen Breakfast und Lunch genießen wir den Brunch! Welche Küche besitzt eigentlich einen besseren Ruf als die mediterrane Küchenart? Wenn ihr also an einem besonderen Vormittag eure Freunde zu Tisch bittet, denn vergesst nicht, vorher schmackhafte Antipasti vorzubereiten, zum Beispiel nach diesem Rezept:

8 Paprikaschoten, rot und gelb gemischt

2 Zucchini

2 Auberginen

4 Tomaten (schön rot und saftig)

1 – 2 Gläschen Kapern

Olivenöl

6 EL Aceto Balsamico

Salz, Pfeffer, Zucker, Basilikum und Rauke zum Würzen

Vierteilt zuerst eure Paprikaschoten und legt sie mit der fleischigen Seite nach unten auf ein Backblech. Auf der obersten Backofenschiene brutzeln die leckeren Früchte etwa 12 Minuten, bis sie schwarze Blasen werfen. Dann herausnehmen und mit einem feuchten Tuch bedecken. Nach dem Abkühlen könnt ihr die Paprikaviertel problemlos häuten und weiter zerteilen. Nun schneidet ihr auch noch die Zucchini und Auberginen in dünne Scheiben, brutzelt die Zucchini für ein paar Minuten in etwas Öl und legt sie zu den Paprika. Danach macht ihr dasselbe mit den Auberginen, achtet darauf, dass sie schön kross werden! Alles zusammen gut mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Nun zur Vinaigrette: Rührt das Aceto Balsamico mit Pfeffer, Salz, Zucker und Olivenöl an zwischendurch immer wieder abschmecken. Spätestens jetzt läuft euch sicher das Wasser im Mund zusammen! Diese Mischung mixt ihr nun noch mit frisch geschnittener Rauke, Basilikum, kleinen Tomatenstückchen und Kapern, um das fertige Dressing anschließend auf eure vorbereiteten Antipasti zu verteilen. Zu diesen Appetithäppchen passt hervorragend kross gebackenes Ciabattabrot, ein wahrer Genuss a la Italia!

Immer wieder ein neuer Genuss …

Stellt euch mal vor, es gäbe nur zwei, drei Gerichte, die sich ständig wiederholen: ein echter Alptraum … Aufgrund seiner Vielfalt bietet uns unser Essen sehr viel mehr als reine Ernährung, lasst es uns darum immer wieder neu genießen!

Eure Frozen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.