Da ich letzten Mittwoch Geburtstag hatte, haben wir am Samstag ein bisschen mit der Familie gefeiert. Naja – was heißt gefeiert? Wir haben alle gemeinsam Kaffee getrunken und Kuchen gegessen. Das ist bei uns schon eine kleine Tradition und wir behalten uns diese natürlich bei. Ich liebe es, wenn wir alle zusammen sitzen und miteinander reden. Das tut einfach richtig gut. Ich mag dann auch kaum gehen, da ich gerne bei meiner Familie bin und das auch, obwohl wir in einem Haus wohnen. Sonntag wurde dann einfach nur etwas “gechillt”. Zeit mit dem Mann verbracht. Genau so sieht es meistens bei uns am Wochenende aus. Aber – wir genießen dann auch gerne. Kuchen, Waffeln, Gebäck… Ich backe sehr gerne. Am Wochenende schaue ich nur mit einem Auge auf die Kalorien. Darum gibt es bei uns auch zwischendurch mal Waffeln. Das Waffeleisen kommt aus dem Schrank und schon geht es los. 

Waffeln lieben wir alle hier. Selbst meine Tochter fragt ständig danach, wann wir wieder Waffeln backen. Mache ich keine, geht sie zur Oma. Was für ein Service 😉 Aber es ist nicht nur so, dass ich “normale” Waffeln backe. ich probiere mich auch an anderen Waffel-Arten aus. Deftige Waffeln (in der Art wie Zucchini-Kartoffel Puffer) oder aber auch Proteinwaffeln, die ich gut essen bzw. naschen kann, obwohl ich gerade versuche, abzunehmen.

Abnehmen bedeutet ja nicht immer Verzicht. Man muss eben nur wissen, was man machen kann, um trotzdem genießen zu können. Ich mache meine Waffeln gerne mit dem Eiweißpulver von FiguraNorm. Man kann natürlich nehmen, was man Zuhause hat.

Die Zutaten:

  • 100g Magerquark
  • 40g Halfettmargarine
  • 4 Eier
  • 5 Dosierlöffel FiguraNorm Pulver nach Gusto
  • 2 Tl Backpulver
  • flüssigen Süßstoff oder FlavDrops
  • Kokosöl zum Einfetten des Waffeleisens

Aus den  Zutaten mixe ich einen schönen, glatten Teig. Der Teig wird allerdings etwas fester, als bei „normalen“ Waffeln – nicht erschrecken. Ich lasse den teig aber auch ca. 10 Minuten durchziehen. In der Zwischenzeit heize ich das Waffeleisen vor. Das Waffeleisen wird dann mit Kokosöl eingepinselt, Teig in Portionen auf das Eisen gegeben und die Waffeln auf mittlerer Temperatur ausbacken lassen. Die Waffeln lösen sich vom Eisen recht gut, wenn diese durch sind. Mit einem Holzspatel kann man natürlich noch etwas nachhelfen.Lösen sie sich allerdings noch gar nicht, müssen sie noch etwas backen. Ich habe auch erst etwas experimentieren müssen, bis ich meine perfekten Waffeln hatte.

Was das Pulver betrifft – Da nimmt jeder das, was er am liebsten mag. ich habe es schon mit 3 Sorten ausprobiert. Erdbeere, Vanille und Schokolade. Schokolade liebt meine Tochter. Sie muss zwar nicht abnehmen aber sie darf natürlich trotzdem von dem Waffeln essen, wenn sie es möchte. Meinem Mann schmecken die Vanille-Waffeln sehr gut. Er schneidet sich dazu noch Erdbeeren klein und ja, Puderzucker streut er sich dann auch noch drüber. Er ist, wie meine Tochter auch, ein Feinschmecker.

So ist dann auch schnell ein Sonntag gerettet, wenn ich nicht gerade einen Kuchen gebacken habe. Meine Familie liebt meinen Käsekuchen. Oder meinen Apfel-Zimt Kuchen.Allerdings mag mein “Schwiegersöhnchen” kein Obst im Kuchen. Das heißt, dass der Kuchen dann für uns ganz alleine wäre;-) So gemein bin ich dann aber auch nicht und habe immer noch etwas für ihn da. Verhungern muss bei uns selbstverständlich niemand.

Mal schauen – ich denke, dass nächstes Wochenende wieder einmal ein Käsekuchen auf dem Tisch stehen wird. Oder vielleicht ein Möhren-Bananen-Nusskuchen? Dann muss ich aber wieder eine Portion Waffeln für Tochterkind und Schwiegersöhnchen machen 😉

 

Eure Frozen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.