Kokos liest und hört man fast überall. Kokosöl, Kokosmehl, Kokoschips, Kokosmus, Kokoswasser und sogar Kokosblütenzucker. Früher kannte ich einfach nur die Kokosnuss, die ich kaufen konnte. Zuhause hat man diese dann aufgebohrt. Ich durfte das Wasser trinken und das Kokosfleisch wurde dann gegessen. Kokosraspel gab es damals auch schon. Damit haben wir Weihnachten die Kokosmakronen gebacken. Ich liebe die Dinger ja heute noch. Mittlerweile habe ich viele Kokos Produkte in meiner Küche stehen. Selbst im Bad habe ich Kokosöl platziert. Kokosöl hat viele positive Eigenschaften. Für die Gesundheit, für die Schönheit und Pflege…selbst vor Zecken schützt Kokosöl. Da ich momentan mein Fernstudium zur Ernährungsberaterin absolviere, habe ich auch dort gelesen, dass Kokosöl in der Küche wirklich einen festen Platz haben sollte. Wie Ihr sehen könnt. kann man Kokosöl für wirklich viele Dinge nutzen. ich erzähle Euch heute mal, wofür ich persönlich Kokosöl bzw. Produkte aus der Kokospalme nutze. 

Kommen wir zuerst zum Kokosöl

Ich selbst nutze Kokosöl in der Küche. Ich brate damit, da Kokosöl einen hohen Rauchpunkt hat. Das heißt, dass ich auch mit Kokosöl scharf (und heiß) anbraten kann. Ich ernähre mich zwar vegetarisch aber auch hier gibt es Lebensmittel, die ich gerne richtig scharf anbrate. Kennt Ihr geräucherten, gebratenen Tofu auf Salat? Kann ich nur empfehlen. Natürlich in Kokosöl angebraten. Wer den Kokosgeschmack mag, kann auch Kokosöl zum Backen nutzen. Ich habe einmal “falsches Mett” mit Kokosöl gemacht. Das war leider nicht so gut, da das “Mett” mehr nach Kokos geschmeckt hat, als nach Mett. Aber mit der zeit lernt man, für welche Gerichte Kokosöl zu verwenden ist. Kokosöl macht sich auch bei mir im Bad gut. Ich putze mir damit die Zähne. Dafür fülle ich mir etwas Kokosöl in eine kleine Dose, gebe einige Tropfen Minzöl dazu und fertig ist meine Zahncreme. Kokosöl ist sehr gut für die Mundschleimhaut. Selbst Ölziehen geht mit Kokosöl. Meine Haut liebt übrigens auch das Kokosöl. Wenn ich mir einen Sonnenbrand geholt habe, creme ich diesen mit Kokosöl ein. Meine Haut beruhigt und regeneriert sich. Als Haarmaske oder Gesichtsmaske könnt Ihr Kokosöl auch ohne Probleme nutzen. Tipp: Falls Ihr Haustiere habt, nehmt etwas Kokosöl, verreibt es in Euren Händen und verteilt es im Fell Eurer Tiere. Das wehrt Zecken ab 😉

Kokosmehl habe ich relativ neu in der Küche

Ich habe mittlerweile auch angefangen, mit Kokosmehl zu arbeiten. Kokosmehl ist für die Low Carb Küche geeignet und ich kann praktisch Weizenmehl durch Kokosmehl ersetzen (bzw. zum teil ersetzen). Allerdings probiere ich da noch sehr viel aus. Ich wusste gar nicht, dass Kokosmehl so viel Flüssigkeit benötigt. Meine Küche sah nach dem ersten Versuch Waffeln zu machen mit Kokosmehl wie ein Schlachtfeld aus 😉

Kokosblütenzucker und Kokosblütensirup

Was ich auch relativ neu in der Küche habe, ist Kokosblütenzucker und Kokosblütensirup. Eine natürliche Art und Weise zu süßen. Nicht nur natürlich sondern auch gesund. Den Zucker habe ich sogar schon zum Kuchen backen genutzt. Das Ergebnis war wirklich klasse. Im Kaffee oder Tee ist Kokosblütenzucker auch absolut okay. Er ist nicht so extrem süß, wie normaler Haushaltszucker, süßt aber besser, als zum Beispiel Birkenzucker (finde ich zumindest). Kokosblütenzucker schmeckt allerdings nicht nach Kokos, wie viele nun vielleicht denken. Er hat eine leichte Karamellnote, die wirklich sehr schmackhaft ist. Ich kaufe mir mittlerweile nur noch Kokosblütenzucker und Kokoblütensirup für mich selbst. Mann und Kind sind sich da noch nicht wirklich sicher 😉

Kokosraspeln – Nicht nur im Gebäck gut

Nun habe ich ja schon einiges verraten aber ich habe noch einen ultimativen Tipp. Gebt Euren Hunden einmal in der Woche 2 El Hüttenkäse mit 1-2 Tl Kokosraspeln. Das ist gut für das Fell, für die Verdauung und wehrt, wie auch das Kokosöl, Zecken ab. Wer ganz sicher gehen möchte, gibt seinem Hund zusätzlich jeden Morgen etwas Schwarzkümmelöl über das Futter.

Wie Ihr sehen könnt, gibt es viele Arten, wie Kokos zur Verwendung kommen kann. Probiert es doch mal aus. Schaden kann und wird es Euch nicht. Versprochen.

Ich habe wie gesagt immer meine Kokosprodukte im Haus und bin sehr zufrieden damit.

 

Eure Frozen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.