Ich habe bisher eigentlich immer gedacht, dass ich extrem verrückt bin mit meinen Ängsten und den Panikattacken. Doch ein Psychiater damals sagte zu mir, dass ich so verrückt gar nicht sein könnte, da ich selbst denken würde, ich wäre verrückt und es würden auf der Straße viele Menschen rumlaufen, die tatsächlich verrückt wären. Okay…im Laufe der Zeit habe ich meine Meinung wirklich geändert. Alle verrückt, außer ich! Ja, so denke ich mittlerweile. Manchmal zumindest 😉 Dann habe ich das Buch gesehen und musste es haben. Der Taschentherapeut für den täglichen Wahnsinn. Der tägliche Wahnsinn hat mich wirklich ab und an im Griff. Ich hatte schon einmal einen Taschentherapeuten. Das war ein sehr kleines Büchlein mit Tipps und Tricks. Dieses Buch ist mein erstes Buch von Andrea Jolander und das möchte ich Euch heute vorstellen. 

Buchinfo:

Wie schaffe ich es, schlechte Gewohnheiten abzulegen? Was tun, wenn es immer wieder dieselben Situationen sind, die mich auf die Palme bringen oder verletzen? Wie umgehen mit einer Welt, die immer verrückter wird? Bin ich hochsensibel oder einfach nur empfindlich? Vieles, was uns im Alltag beschäftigt, muss nicht gleich in einer langjährigen Therapie bearbeitet werden, lässt sich aber mit professionellem Rat viel leichter einordnen. In ihrer gewohnt unterhaltsamen Art gibt Psychotherapeutin Andrea Jolander einfache und schnelle Überlebens-Tipps zu allem, was uns prägt, was uns schadet und was uns heilt.

Was bringt mir das Buch?

Andrea Jolander plaudert als Psychotherapeutin aus dem Nähkästchen. Sie erzählt mir als Leser von den unterschiedlichsten zwischenmenschlichen Konfliktsituationen. So kann sie auch aus ihrem eignen Wissen ihrer langjährigen Berufserfahrung sehr gute Tipps geben, wie man manche Konfliktsituation recht easy meistern kann. Allerdings muss ich natürlich erwähnen, dass der Taschentherapeut keine Therapie ersetzt. Doch die alltäglichen Kleinigkeiten (die manchmal von einer Mücke zu einem Elefanten werden können) können so etwas abgemildert werden.

Wie ist das Buch geschrieben?

Ich finde den Schreibstil sehr authentisch und flüssig. Ich habe richtig Freude beim Lesen. Es ist jetzt nicht so das klassische Selbsthilfebuch, sondern eher ein Ratgeber für die kleinen Sorgen. Aller verrückt außer ich  ist ein Buch, welches auch zum nachdenken anregt.

Kann ich das Buch empfehlen?

Wie schon erwähnt – das Buch ersetzt keinen Therapeuten und ist auch kein normales, klassisches Selbsthilfebuch. Davon habe ich allerdings auch einige im Buchregal. Manche sind sehr hilfreich aber sehr trocken. Dieses Buch ist eher amüsant geschrieben und interessant. Es hilft mir, mich etwas abzulenken, wenn ich wieder mal einen miesen tag hatte. Wie heute zum Beispiel… Ich kann im Inhaltsverzeichnis nachlesen, wo mein Schuh drückt und schlage direkt das passende Kapitel auf 😉 Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen.

 

Eure Frozen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.