Mir ist in der letzten Zeit oft ein Wort ins Auge gefallen, was geschrieben wurde, wenn man sich dafür einsetzt, dass jeder Mensch schön ist. Auch, wenn dieser Mensch einige Kilos zu viel hat (wer hat das eigentlich zu beurteilen??). Fettaktivist(in) – Was zur Hölle ist ein(e) Fettaktivist(in)?

Nur weil ich die Meinung vertrete, dass jeder Mensch schön ist, bin ich doch keine Aktivistin. Für keine Seite. ich möchte einfach nur, dass die Menschen akzeptiert werden, wie sie sind. Meine Tochter ist zum Beispiel sehr dünn – das glatte Gegenteil von mir. Viele von Euch haben auch schon Fotos von ihr gesehen. Selbst ein Arzt hat mich gefragt, ob sie überhaupt isst, da er Angst hatte, dass sie mit ihren damals zarten 16 Jahren vielleicht Magersüchtig sein könnte. Ich finde es ja gut, dass darauf geachtet wird. Aber man ist nicht gleich Magersüchtig, wenn man zu dünn ist und auch nicht zu fett, wenn man einige Kilos zu viel hat. Ich hasse diese Wörter. Fett, mager, dürr, dick, Stock, Qualle, Tonne, Storch, Moppelchen, Schweinchen, fettleibig, magersüchtig etc. Mir fallen noch viele Wörter ein aber da ich die wie gesagt nicht mag, muss ich auch nicht alle hier festhalten. 

Man muss nicht jeden mögen…

Ich mag auch nicht jeden Mensch, der mir in meinem Leben begegnet. Aber ich akzeptiere ihn und sein Aussehen. Die Antipathie beruht bei mir auf dem Charakter und auf die Art des Menschen. Wenn die Chemie nicht passt, ist es eben so. Aber ich reduziere diesen Menschen niemals auf sein Aussehen.

Erlebnisse in einem Forum bzw. in einer Facebookgruppe:

Ich scrolle etwas in meiner Timeline rum, als mir folgende Frage in einer Gruppe auffiel: “Sind 90 Kilo bei 1,68 m fett?” Ich schaute mir die weiteren Kommentare an und auch die Erklärung des Erstellers. Er hätte eine Frau kennengelernt, die er total lieb finden würde. Sie wäre ein toller Mensch, hätte ein super süßes Gesicht aber mit dem Gewicht hätte er so seine Probleme. Er würde keinen hoch bekommen (ja, das hat er so geschrieben), bei fetten Frauen. Damit könnte er nicht umgehen.

Ehrlich gesagt ist mir erst einmal alles aus dem Gesicht gefallen. Ist ja toll, dass der Herr ehrlich ist und zu dem steht, auf was er steht. Aber – Die rau als “Fett” bezeichnen, geht schon mal gar nicht und dann schreibt er auch noch, dass sie so toll und lieb und nett wäre… Ganz viel Bla Bla um Nichts. Solche Männer sollten sich gezielt die Frauen suchen, auf die sie stehen und nicht so ein Drama abhalten. Entweder findet er die Frau toll oder nicht. Aber nein – er findet die Frau toll, reduziert sie aber wieder auf ihr Gewicht.

Die Kommentare unter dem Post waren sehr unterschiedlich. Von “Ja, sie ist zu fett” bis hin zu “Lass die Frau in Ruhe, sie hat einen besseren verdient”, war alles dabei. Ehrlich gesagt ärgert mich sowas. Wenn ich einen Menschen toll finde, mich mit ihm gut austauschen kann und die Sympathie/die Chemie stimmt, kann mir doch die Zahl auf der Waage egal sein, oder?

Das geht aber in beide Richtungen so. Und genau das finde ich so schlimm. Ich bin weder eine Fettaktivistin, noch eine Mageraktivistin. Ich bin einfach nur Mensch und ich finde, dass dieses Mensch sein wirklich sehr kompliziert geworden ist.

Damals wie heute…

Mobbing ist scheiße. Das gab es damals schon. Nur wurde da gesagt: “Der/die ärgert Dich doch nur bisschen.” Aus diesem “er/sie ärgert Dich nur bisschen, sind bei vielen Menschen aber richtige Probleme entstanden. Und ja, ich gehöre auch dazu. Wenn ich aber heute sehe, was in den sozialen Netzwerken so abgeht, wird mir richtig schlecht. Ich habe eben schon erwähnt, dass meine Tochter sehr schlank ist. Sie ist auf dem Trip, dass sie gerne so aussehen möchte, wie manche auf Instagram. Ich habe mit ihr ausführlich und lange geredet. Die Mädels auf Instagram haben die passenden Posen, Photoshop und malen sich ihren Sixpack meistens noch aus. Ja, Bodycontouring. Was für ein Blödsinn (es gibt sogar Männer, die das machen). Damit kann man sich die Brüste optisch größer schminken, einen Sixpack zaubern und nach der Dusche ist die perfekte Illusion  wieder weg. Ist ja auch nicht schlimm, denn dann sieht ja niemand mehr, wie man real aussieht.

Meine Tochter ist eine wunderhübsche, junge Frau geworden. Sie hat es nicht nötig, irgendwelchen Damen nachzueifern, die auf Instagram irgendwelche Bilder posten. Meine Tochter benötigt keinen Filter, keinen Photoshop und auch keine Pose, um schlanker oder attraktiver zu wirken. Sie ist so, wie sie ist und so finde ich sie perfekt. Und das gilt auch für andere. Jeder Mensch ist individuell und jeder Mensch ist schön. Das, was einen Menschen wirklich hässlich macht, ist ein hässlicher Charakter.

Fettaktivistin? Nein! Menschaktivistin? Ja – wenn es sowas gibt 😉

Ich finde jeden Menschen toll. Von mir aus dürfte der sogar lila gestreift sein. Darum finde ich das Wort Fettaktivistin ziemlich unpassend. Auch für Menschen, die sich tatsächlich ausschließlich dafür einsetzen, dass Bodyshaming endlich ein Ende haben sollte. Aber das gilt wirklich für jede Seite. Nicht nur für die Menschen mit zu viel Kilos auf der Waage (obwohl das schon niemand zu beurteilen hat, weil es jedem selbst überlassen ist), sondern auch für Menschen, die zu dünn sind und nichts dafür können oder eben so aussehen wollen. Ich denke, Ihr wisst, was ich damit sagen möchte.

Der Mensch soll sich wohlfühlen…

So lange sich jeder von uns wohlfühlt, ist es doch egal, wie man aussieht, oder? Lange Haare, kurze Haare, Locken, glatte Haare, blaue Augen, Grüne Augen…was auch immer. Jeder Mensch sollte mit sich selbst im Einklang sein. Ist er es nicht, kann er gerne an sich arbeiten. Aber bitte für sich selbst und nicht für andere. Ich sehe es bei mir. Ich fühle mich momentan absolut nicht wohl und ich arbeite an mir selbst. Ich habe aber auch beschlossen, mich nicht mehr zu quälen. Darum zähle ich einfach auf ein intuitives Lebensgefühl. Ich esse, was ich will, was mir schmeckt und wann ich will außer an zwei Tagen in der Woche. An diesen Tagen faste ich. Dann gibt es für mich nur 500 Kalorien, die ich essen darf bzw. will. Es ist ja mein eigener Wille. Dazu Bewegung, die mir gefällt und das ohne Druck und ja, im Moment gefällt mir die Kombination sogar. Wer mich so nicht sehen mag wie ich bin, der sollte mich doch wirklich in Ruhe lassen und gehen.

Ich bin ich, Du bist Du, Ihr seid Ihr und genau so soll es auch sein! 

 

Eure Frozen

4 comments on “Bin ich eine Fettaktivistin?”

  1. ja, es wäre sehr schön, wenn sich das einmal durchsetzen würde. geschmäcker sind verschieden, das waren sie immer schon und für jeden geschmack gibt es das richtige gegenüber, für jeden topf seinen deckel und dabei gibt es kein richtig und kein falsch. aber ob die menschen das je lernen werden?

  2. Ich musste zweimal hinschauen und dachte erst, ich habe mich verlesen. Fettaktivistin? Das habe ich ja noch nie gehört 😀 Nur weil man andere Menschen so akzeptiert wie sie sind, ist man doch keine Aktivistin. Aber gut, dann bin ich eine Fettaktivistin und Kolenhydrataktivistin und Katzenaktivistin und eine Blogaktivistin….

    Toler Beitrag!

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

  3. Fettaktivistin… Ein sehr seltsames Wort, finde ich…
    Jedenfalls, Menschaktivistin gefällt mir viel besser! So oder so werden wir erste Menschaktivisten!
    Ein sehr spannender Artikel, am liebsten mag ich diese Wörter: Ich bin ich, Du bist Du, Ihr seid Ihr und genau so soll es auch sein! So habe ich auch immer gedacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.