Ich friere normal sehr schnell. Okay – in der letzten Zeit plagen mich eher Hitzewallungen, was entweder an meinem Sojakonsum liegt oder eben daran, dass ich tatsächlich in die Wechseljahre komme. Doch ich habe trotzdem noch Tage, an denen ich extrem friere. Es ist ja auch bewiesen, dass wenn die Außentemperaturen sich langsam dem Gefrierpunkt nähern, sich viele Menschen schlapper als sonst fühlen. Man steckt sich schneller mit einer Erkältung oder sogar einer Grippe an und auch Kopfschmerzen sind öfter ein Teil des Tagesprogramms. Wichtig ist jetzt, dass das Immunsystem gestärkt wird. Das ist das A und O zur Abwehr von Krankheiten und Schlappheit. Im Winter macht dem Körper auch der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen zu schaffen. Wir schwitzen und frieren und schon ist die Erkältung da. Damit soll aber nun Schluss sein! 

Die richtige Ernährung im Winter

Damit unser Körper robuster und widerstandsfähiger wird, benötigt er natürlich die richtigen Vitamine und Mineralstoffe. Diese sollen unserem Körper dabei helfen, Schadstoffe und Bakterien abzuwehren. Ganz wichtig ist im Winter Zink, Vitamin A, die B Vitamine, Vitamin D und Beta-Carotin. Somit sollte auf dem Speiseplan viel Kohlgemüse, orangefarbenes Gemüse wie Kürbis oder Möhren, Birnen, Äpfel und Zitrusfrüchte stehen. Bananen sollten auch dazu verzehrt werden, denn diese enthalten wichtiges Kalium und Magnesium. Nüsse, und Samen (wie zum Beispiel Chiasamen, Leinsamen etc) runden das natürlich sehr gut ab. Wie wäre es denn zum Beispiel mit einem leckeren Obstsalat zum Frühstück mit Nüssen als Topping? Knoblauch und Ingwer sind auch tolle Knollen bzw. Wurzeln, die zu vielen Speisen passen. Immer rein damit denn diese enthalten wichtige Antioxidantien, die den Zellschutz des Abwehrsystems begünstigen. Oder macht Euch einen leckeren Tee. Ihr nehmt ein Stück Ingwer, schält ihn, schneidet ihn in dünne Scheiben und gebt ihn in einen Becker. Presst eine Zitrone aus und gebt den Saft zum Ingwer. Einen Teelöffel Honig dazu und alles gut verrühren. Heißes Wasser drauf und etwas ziehen lassen. Dieser Ingwer-Zitronentee ist bei uns schon ein kleines Heilmittelchen geworden. Wer mag, kann zu diesem Tee direkt eine gepresste Knoblauchzehe dazu geben. Hört sich schrecklich an, hilft aber. Versprochen!

Bewegung ist auch wichtig…

Auch, wenn es draußen kalt ist, regnet oder schneit. Versucht Euch warm anzuziehen und geht raus an die Luft. So oft es Euch möglich ist. Vielleicht habt Ihr ja auch passende Fuktionskleidung, die keine Feuchtigkeit speichern. Diese wäre optimal für den Outdoorsport im Winter. Auch für ausgedehnte Spaziergänge kann ich Funktionskleidung empfehlen. Achtet darauf, dass Eure Jacken winddicht sind, damit kein Schweiß nach außen gelangen kann und Ihr somit schneller auskühlt. Das wäre fatal und die Erkältung ist so im Prinzip schon vorprogrammiert.

Wenn Ihr Euch krank fühlt…

Seid Ihr schon kränklich, erholt Euch und macht bitte keinen Sport. Ruhige Spaziergänge könnt Ihr natürlich machen doch sie sollten Euch nicht anstrengen. Erholung ist besonders wichtig. Nicht, dass Ihr es gut meint und Euch durch die Anstrengung komplett ins Aus schießt.

 

Alles in allem ist es aber wichtig, dass Ihr viel Zeit draußen an der frischen Luft verbringt denn durch die fehlende Sonneneinstrahlung fehlt dem Körper die Möglichkeit, Vitamin-D natürlich auszuschütten (darum kann man auch Vitamin-D im Winter noch zusätzlich hinzuführen…achtet aber auf ein sehr hochwertiges Vitamin-D). Vitamin-D-Mangel trägt meistens die Schuld daran, dass wir im Winter an einem Stimmungstief oder an depressiven Phasen leiden.

Vielleicht helfen Euch die Tipps ja, den Winter in voller Pracht zu genießen und dabei gesund zu bleiben.

Eure Frozen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.