Alle verrückt außer ich von Andrea Jolander *Buchrenzension*

Ich habe bisher eigentlich immer gedacht, dass ich extrem verrückt bin mit meinen Ängsten und den Panikattacken. Doch ein Psychiater damals sagte zu mir, dass ich so verrückt gar nicht sein könnte, da ich selbst denken würde, ich wäre verrückt und es würden auf der Straße viele Menschen rumlaufen, die tatsächlich verrückt wären. Okay…im Laufe der Zeit habe ich meine Meinung wirklich geändert. Alle verrückt, außer ich! Ja, so denke ich mittlerweile. Manchmal zumindest 😉 Dann habe ich das Buch gesehen und musste es haben. Der Taschentherapeut für den täglichen Wahnsinn. Der tägliche Wahnsinn hat mich wirklich ab und an im Griff. Ich hatte schon einmal einen Taschentherapeuten. Das war ein sehr kleines Büchlein mit Tipps und Tricks. Dieses Buch ist mein erstes Buch von Andrea Jolander und das möchte ich Euch heute vorstellen.  (mehr …)

Die Glücksliste von Eva Woods *Buchrezension*

Der Sommer naht und viele suchen noch die passende Sommerlektüre. Aus diesem Grund gibt es hier nun wieder mal eine nette Buchrezension 😉 Heute geht es um “Die Glücksliste” von Eva Woods. Da ich selbst gerne Listen schreibe und das in egal welcher Form dachte ich, dass das Buch für mich bestimmt interessant werden könnte. Mal ein Roman, der Humor, Liebe und Planung enthält. Ab und an lese ich auch schöne Romane. Kennt Ihr zwar nicht von mir aber es ist wirklich so. Die Glücksliste – ich sollte mir auch mal eine Glücksliste anlegen. Vielleicht in meinem Bullet Journal? Mal schauen… Aber heute möchte ich Euch von dem Roman “Die Glücksliste” erzählen und nicht von meiner eigenen Liste bzw. von meinen Listen denn davon habe ich tatsächlich mehr als nur eine. Das Cover ist recht einfach gestaltet und doch finde ich es sehr ansprechend.  (mehr …)

Wie wir die Angst vor dem Sterben überwinden von Bernard Jakoby *Buchrezension*

Ich habe wahnsinnige Angst vor dem Tod und natürlich auch vor dem Sterben selbst. Ich weiß, dass ich es nicht verhindern kann aber genau diese Angst ist auch ein Teil davon, warum ich eine Angststörung habe. Meine bescheuerten Krankheitsängste beruhen sich nämlich auch Krankheiten, bei denen der Tod plötzlich eintreten kann. Also habe ich im Prinzip eher Angst vor dem Tod als vor den Krankheiten alleine. Ich habe mir schon einige Selbsthilfebücher gekauft und dachte mir, dass noch eins bestimmt nicht schaden kann. Der Titel hat mich angesprochen und ich dachte mir, dass mir das Buch vielleicht bei der Angst etwas helfen könnte. natürlich hat das Buch eine sehr spirituelle Ader aber das macht mir nichts aus, Ich glaube, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als gesagt wird. Aus dem Grund habe ich mich einfach mal auf dieses Buch eingelassen. heute möchte ich Euch von dem Buch erzählen… (mehr …)

Ganz neu für mich – Reste übrig lassen…

Ich esse ja mittlerweile etwas anders bzw. versuche ich, eher mal auf meinen Körper zu achten. Ich möchte essen, wenn ich Hunger habe und aufhören, wenn ich satt bin. Ich möchte essen, worauf ich Lust habe und nicht das, was von den Medien vorgeschrieben wird. Ich esse gerne gesund aber auch mal Dinge, wie Eis, Schokolade, Chips und Kuchen. Und genau das habe ich vorher eingeschränkt bzw. habe ich mich unter Druck gesetzt und mir einiges verboten. Ich habe immer meinen “Teller leer” gegessen und mich somit auch schnell über(fr)essen. Das Gefühl danach war nicht schön. Ich habe mich schlecht gefühlt und das nicht nur, weil ich so voll war. Ich habe mich auch so schlecht gefühlt, weil ich nach dem Essen ein schlechtes Gewissen hatte. Ist es gut, nach dem Essen ein schlechtes Gewissen zu haben? Nein, denn das ist eigentlich schon wieder der Anfang von dem Teufelskreis. Ich fühle mich schlecht, bin Frust(fr)esser und esse dann vielleicht wieder was. Zum Beispiel Schokolade oder Kekse.  (mehr …)

Vanilleeis mit Erdbeeren – Oder: Warum ich esse, was ich will…

Ich habe viel zu lange verzichtet. Ich habe auf gutes Essen verzichtet und auf den Genuss. Ich habe nur gegessen, weil ich es musste. Zum Überleben, um genau zu sein. Ich habe mich gehasst (okay, tue ich jetzt noch aber es wird besser) und gequält. Ich habe gehungert oder 2 Stunden am Tag Sport getrieben. Sport mache ich jetzt auch noch gerne aber nur, wenn ich Lust darauf habe. Ich zwinge mich nicht mehr dazu. Ich mache das, was mir gut tut und was mir Spaß macht. Ich habe mich nun lange genug unter Druck gesetzt. Wenn ich überlege, wie schnell das Leben vorbei sein kann und trotzdem quält man sich tagtäglich. Sei es das Aussehen oder das Gewicht. Man kämpft um Anerkennung und um viele andere Dinge, die eigentlich sehr unsinnig sind. Ich schreibe schon wieder man…ich meine damit aber, dass ich darum kämpfe bzw. gekämpft habe.  (mehr …)

Vegetarisch für Einsteiger von Diane Dittmer *Buchrezension*

Und noch ein vegetarisches Kochbuch 😉 Ich finde, dass man nie genug an Inspiration bekommen kann. Vor allem benötige ich wirklich einige Ideen denn mit dem Wissen, was ich mir bisher selbst angeeignet habe, komme ich leider nicht weit und es wird sehr schnell sehr langweilig. Das möchte ich mir und meiner Familie auf Dauer nicht zumuten. Ich ernähre mich jetzt zwar schon einige Jahre vegetarisch, bezeichne mich trotzdem noch als Anfänger bzw. Einsteiger. Von daher dachte ich, dass das Buch “Vegetarisch für Einsteiger” von Diane Dittmer in mein Kochbuchregal gehört. Komme, was wolle 😉 Nein, Scherz…aber ich denke, dass so ein Einsteigerbuch mir doch noch mehr Möglichkeiten zeigt, wie ich meine Ernährung auch ausgewogen und abwechslungsreich gestalten kann.  (mehr …)

Vegetarisch mit Liebe von Jeanine Donofrio *Buchrezension*

Das ich mich vegetarisch ernähre, wisst Ihr ja mittlerweile auch schon. Ich möchte einfach nicht, dass für mich ein Tier sterben muss. Ich werde aber niemandem meinen Willen aufzwingen. Von daher gibt es für mein Kind auch noch Fleisch…wenn sie es haben möchte. Allerdings fehlen mir manchmal Inspirationen, was ich kochen könnte. Das kennt doch jede Frau. Mann und Kind(er) fragen: “Mama – Was gibt es heute zum Abendessen?” Die Frage kann ich ab und an wirklich nicht mehr hören oder sie nervt mich so dermaßen, dass ich nicht einmal mehr Lust habe, mit etwas zu überlegen und es gibt dann eben nur eine Kleinigkeit (und nein, deswegen bin ich keine schlechte Ehefrau oder Mutter!). Als es bei uns noch Fleisch gab, was die Abwechslung etwas größer. Auch was Grillen etc. betrifft, was es ein wenig einfacher. Aber – Ich habe mich eben für den vegetarischen Weg entschieden und…mir fehlen Kochbücher!  (mehr …)

Ich selbst sein ist gar nicht so einfach…

Ich habe Euch ja schon erzählt, dass ich mich ändern möchte. Ich möchte weg von jedem Schönheitsideal und weg von Diäten, Hungerkuren etc. Was ich möchte ist, dass ich wieder ich selbst bin oder eben zu mir selbst komme. Um das zu erreichen, muss ich einiges ändern. Was sich natürlich am meisten ändern muss, ist mein denken bzw. meine negativen Gedanken, meine negative Einstellung zu mir, meinem Körper und meinem Leben. Ich dachte, dass ich mir einfach mal einige Suggestionen anhöre, mir selbst positive Glaubenssätze aufschreibe und dann noch hinzufüge, wofür ich dankbar bin und gut ist. Natürlich ist es schön, wenn ich vor dem Schlafen gehe eher an positive Dinge denke, als an all das Leid, was in der Welt geschieht. Doch ausblenden kann und will ich das natürlich auch nicht denn ich möchte nicht nur mich verändern, ich würde auch gerne etwas zurück geben, dass es anderen besser geht. Es gibt viel zu viel Leid auf der Welt und ich kann nicht einfach so mit einem fetten Grinsen im Gesicht einschlafen und so tun, als wäre das nicht mein Problem.  (mehr …)

Ungeschminkt – Welche Auswirkungen hat das auf meine Mitmenschen?

Ich habe mich früher immer sehr stark geschminkt. Da ich auch für eine Zeit lang Younique Präsentantin war, war mein Gesicht bzw. mein MakeUp mein Aushängeschild. Zudem war die Schminke eine Art Maske für mich. Ich selbst habe ja schon ewig Probleme mit mir. Selbstakzeptanz und Selbstliebe waren für mich zwei Fremdwörter. Doch ich versuche, diese näher kennen zu lernen. Das ist nicht wirklich einfach denn es gibt sehr viele Menschen, die absolut oberflächlich sind. Schlimm finde ich nur, dass diese Menschen mich eigentlich gar nicht kennen. Virtuell haben sie mir mir vielleicht schon geschrieben. Meine Bilder geliked oder mir ab und an was “Nettes” auf der Pinnwand hinterlassen. Doch wer von all den Menschen kennt mich den wirklich? Wer weiß, wie es mir geht und was ich mitgemacht habe? Wie mein Leben außerhalb des virtuellen Lebens ist… Auf Facebook habe ich viele Bekannte. Aus Gruppen, aus der Kind- und Jugendzeit, Leute, die ich durch meine Ausbildung kenne, einige Blogger, einige YouTuber und Menschen, die mich wirklich kennen.  (mehr …)

Ich und die Schüttelmeditation

Ich bin ja eigentlich irgendwie immer unruhig und hibbelig. Aus dem Grund versuche ich mich ab und an zu entspannen. Yoga und Meditation, autogenes Training und Progressive Muskelentspannung gehören schon fast zu mir. Auch leichte Hypnose per App finde ich ganz klasse. ich komme runter, werde ruhiger und gelassener, die positiven Glaubenssätze verankern sich in meinem Kopf und ich fühle mich ehrlich gesagt etwas besser. Da ich bisher Yoga über eine Dvd von Yogaeasy* gemacht habe dachte ich mir, ich schaue mir die Homepage mal genauer an. Die Dvd selbst ist schon klasse und ich habe einige Möglichkeiten gefunden Yoga zu praktizieren, die zu mir passen. Aber ich bin sehr neugierig und wollte wissen, was es noch so alles gibt. Also habe ich mir die letzten Tage die Homepage von Yogaeasy.de** mal etwas genauer angeschaut. Was ich gut finde ist, dass ich eine Woche lang kostenlos und ohne Verpflichtungen das Programm testen kann. Ist schon mal der erste Vorteil, den ich gefunden habe.  (mehr …)

Come to the Darkside - We have Cookies... ;-) Durch anklicken und durch die Nutzung dieser Seite, stimmst Du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Come to the Darkside - We love Cookies... ;-) Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Dir das beste Surferlebnis möglich zu geben.

Schließen