Ich habe heute mal wieder eine Buchrezension für Euch und zwar geht es um das Buch von Andrea Kraft – “Hummeln fliegen auch bei Regen”. Das Buch hat mich alleine vom Titel her angesprochen. Hummeln sind ja etwas Besonderes. Sie dürften eigentlich gar nicht fliegen können aufgrund ihres Gewichts und vom Körperbau her. Aber sie fliegen und das sogar dann auch noch, wenn es regnet. Später habe ich erst gesehen, um was es in diesem Buch geht. Es geht um Depressionen und Panikattacken. Nun – da hat das Buch wirklich den Weg zu mir gesucht, oder? 

Informationen zum Buch

Hannah ist 35 und weiß, wie es sich anfühlt den Halt zu verlieren. Hannah ist depressiv. Manchmal lähmt sie eine Panikattacke so sehr, dass sie es kaum schafft, die Entfernung vom Bett zum Bad zurückzulegen. Als Hannah ihr altes Tagebuch findet, dem sie einst Träume anvertraute, begreift sie, dass es an der Zeit ist, sie endlich in die Tat umzusetzen und ihren eigenen Weg zu finden. Aufrüttelnd ehrlich, nicht verharmlosend und dennoch optimistisch erzählt Andrea Kraft, die selbst an Depressionen litt, von Verzweiflung, Kopfschmerz-Tagen und Niedergeschlagenheit, aber auch von Momenten stillen Glücks und Zuversicht. Zugleich macht dieser Roman Betroffenen Hoffnung, einen lebensbejahenden Umgang mit dieser Krankheit zu finden.

Mein Fazit zu dem Buch

ich muss gestehen, dass ich mich mit dem Thema eigentlich nicht mehr so sehr beschäftigen möchte. Also mit dem Thema Depressionen, Angst- und Panikattacken. Denn je mehr man sich damit beschäftigt, umso mehr sind die Dinge im Kopf. Aber das Buch ist toll. Bei manchen Passagen habe ich so mitgefühlt, dass mir einiges wieder hoch kam und bei mir sind auch einige Tränen geflossen, da ich auch die Zeit hatte, in der ich nicht alleine vom bett ins Bad kam. ich konnte nichts alleine. Ich konnte nicht einmal alleine sein. Aber das ist ein Thema, was ich jetzt nicht besprechen möchte. Es gehört zu mir und zu meiner Vergangenheit – ich lebe allerdings jetzt!

Ich konnte mich wirklich sehr in Hannah hineinversetzen. ich wusste, wie sie sich in manchen Momenten gefühlt haben mag. Ich wusste, wie schwer es wirklich ist, damit zu leben.

Was sehr schön ist, ist der Schreibstil. Humorvoll und locker und mit einer großen Portion Liebe. Das Lesen selbst hat mich gefesselt. Die Geschichte natürlich auch aber ich habe wie gesagt meine eigene Geschichte zu dem Thema. Es ist aber schön zu lesen, dass es anderen auch so ergangen ist und das eben genau diese wieder ein “normales Leben” führen können. Ich bin hoffentlich mittlerweile auch auf dem besten Weg dahin. Angst, Panik und Depressionen wünsche ich niemandem und freue mich für jeden, der seine eigenen Dämonen besiegt hat oder besiegen wird.

Ich würde gerne mit Hannah auf das Leben anstoßen!

 

Das Buch kann ich jedem empfehlen. Ob Betroffene(r) oder nicht. Es ist wirklich schön geschrieben und macht Spaß zu lesen.

 

Eure Yvonne


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere