Ich bin ein absoluter Fan von Notizbüchern, Kalendern und vom Bullet Journal. Aus dem Grund dachte ich mir, ich könnte mir ja das Buch “Mein Bullet Buch” von David Sinden zulegen. Ich plane wahnsinnig gerne und hatte mir auch selbst schon einmal ein Bullet Journal angelegt. Allerdings habe ich es durch Stress leider ziemlich vernachlässigt. Da kam mir das Buch gerade gelegen und ich dachte, ich könnte so (m)ein Bullet Journal weiterführen. Ich male und zeichne gerne und die Dekoration sollte auch nicht zu kurz kommen. Das sind Dinge, mit denen ich wirklich gut entspannen und abschalten kann. Als das Buch ankam, habe ich mich erst einmal gefreut, wie ein Schneekönig. Ein Bullet Buch – schon fertig und für mich ganz alleine. Wie eine Art Tagebuch. 

Informationen zum Buch:

Die Begeisterung für die Bullet-Journal-Idee ist weltweit riesig. Die Mischung aus handschriftlichem Kalender, Tagebuch, To-do-Liste und Ideenkladde ist genial und überzeugend. Wenn nur der hohe Aufwand nicht wäre: Selber eine Struktur anlegen, Jahres-, Monats- und Wochenübersichten zeichnen, Themen ausdenken und Listen schreiben … Dieses Buch bietet den perfekten Start für alle, die es leichter haben wollen! Alle Kalenderseiten sind vorbereitet, außerdem etliche Listen und Themenseiten, viele Ideen und Anregungen zur individuellen Weitergestaltung. So steht der kreativen Ordnung nichts mehr im Weg!

 

Mein persönliches Fazit zum Buch

Mein Bullet Buch ist ein schönes Notizbuch. Eher ein Buch, mit dem man etwas seien Achtsamkeit etwas trainieren kann. Aber es hat leider nicht viel mit einem richtigen Bullet Journal zu tun, was mich ein bisschen enttäuscht hat. Bei den ersten Seiten dachte ich – WOW! Das ist genau das, was Du gesucht hast. Selbst der Tagesplaner ist super schön und mit bisschen Farbe und Washitape kann ich das Buch so dekorieren, wie es zu mir passt.

Allerdings war ich nach der ersten Seite des Tagesplaners ziemlich enttäuscht. Denn es gibt in dem ganzen Buch gerade mal eine Seite von diesem Tagesplaner. Alles andere sind Übungen für mich selbst, die ich auch toll finde aber nicht wirklich zum Begriff Bullet Journaling passt. Viele Listen (ich liebe Listen) und Selbstreflektionen. Die Seite “Mein Monat” ist recht klein. Termine etc. kann ich da nicht wirklich eingeben.

Für mich ist das Buch “Mein Bullet Buch” eher ein Buch der Listen. Es ist schön gestaltet, es gefällt mir auch aber wie gesagt – für mich hat das Buch nicht viel mit Bullet Journaling zu tun. Leider…

Aber ich kann mir für mein eigenes Bullet Journal einige Ideen mitnehmen, die ich mir in mein selbst gestaltetes Bullet Journal mit einbringen kann.

Das Buch ist toll – keine Frage. Nur ist es eben kein Bullet Journal in dem Sinne, wie Bullet Journaling geführt wird 😉 Obwohl das eben auch eine Sache der Auslegung ist, da ja jeder sein Bullet Journal so führen kann, wie er/sie es möchte. Genau dafür sind diese Bullet Journals ja da.

Ich werde mich trotzdem dem Buch widmen und schauen, was ich in einem Jahr so erreichen kann.

 

Eure Yvonne

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.