Ich hatte ein wunderschönes Wochenende. Wir waren unterwegs, haben gegrillt und hatten wirklich eine tolle Zeit. Zwischendurch war ich aber mit meinem Handy online und surfte etwas durchs Internet. Wisst Ihr, was mir aufgefallen ist? Es gibt leider viel zu viele Menschen, die einem anderen Menschen nichts gönnen. Die andere schlecht machen müssen, um selbst gut dazustehen. Sei es das Aussehen, sei es der Beruf, sei es der Ausdruck, die Klamotten, die Familiensituation, der Beruf etc. Die Liste lässt sich beliebig erweitern. Am Schönsten ist es ja, wenn hinter dem Rücken der betroffenen geredet wird oder dass man sich in einer Art und Weise aufspielen muss, dass das schon an einem sehr lächerlichem Verhalten grenzt. 

 

Neid, Missgunst und schlecht über andere reden macht hässlich!

Ich habe gelernt, jedem das Beste zu wünschen und auch jeden das Beste zu gönnen. Ich freue mich, wenn es anderen gut geht, wenn andere glücklich sind. Aber es gibt Menschen, die in den Krümeln suchen, damit sie andere wieder schlecht machen können. Egal in welcher Art und Weise. Nur dass genau solche Dinge wirklich hässlich machen, ist vielen nicht bewusst. Vielleicht machen sie nicht gerade im Spiegel hässlich aber der Charakter ist dafür umso hässlicher. Naja – da der Charakter hässlich ist, strahlt das auch auf andere aus und die finden dann die gesamte Person hässlich.

Warum machen Menschen überhaupt andere Menschen schlecht?

Was ich tragisch an der ganzen Sache finde ist, dass es meistens erwachsene Personen sind, die sich so verhalten. Die fühlen sich bei allem angesprochen und müssen irgendeinen Unsinn vom Stapel lassen. Bei Kindern kann ich es zum Teil noch verstehen. Die haben eine trotzige Phase, wenn man ihnen vielleicht den Lolly oder das Spielzeug weg genommen hat. Aber bei erwachsenen Menschen ist solch ein Verhalten untragbar. Es ist lächerlich und völlig unnötig. Und trotzdem ist das ganze Internet voll davon. Aber wirklich ausschließlich im Internet…

 

 

Das liebe Internet – da kann man mal Rambo spielen…

Im Internet ist fast alles möglich. Die sozialen Netzwerke geben einen recht großen Freiraum für Neider oder eben Menschen die sich von anderen irgendwie “belästigt” fühlen. Da sitzt man vor dem Bildschirm oder dem Display und kann dann mal schnell Rambo spielen. Selbst ist man eine ganz arme Wurst. Eine kleine Nummer, die sich im Internet austoben muss, weil sie im wahren Leben nichts zu sagen hat. Solche Menschen können mir einfach nur noch leid tun.

In der realen Welt kenne ich solch ein Verhalten gar nicht. Ist auch gut so denn so weiß ich, dass ich die richtigen Menschen um mich herum habe.

Das reale Leben gefällt mir einfach viel besser…

Ich liebe das Leben mittlerweile und ich genieße es in vollen Zügen. Am Samstag haben wir alle so gelacht, dass wir Muskelkater im Gesicht hatten. Wir genießen das Leben, die Natur, die Sonne, die Wärme, die Liebe, die Menschen, mit denen man gerne Zeit verbringt. Ich genieße jeden schönen Moment. Natürlich hat man auch mal richtig blöde Tage. Mir ist zum Beispiel die Woche meine Waschmaschine kaputt gegangen aber meine Lieblingsmenschen haben sich Gedanken gemacht und darum gekümmert, dass wir ganz schnell eine andere hier hatten. Selbstverständlich habe ich mir da Gedanken gemacht und ehrlich gesagt, ging es mir an den Tagen nicht so gut, wie es mir sonst mittlerweile geht. Aber das ist kein Grund, dass ich mich dann ans Handy oder ans Laptop setzen muss, um andere schlecht zu machen, weil ICH einen schlechten Tag oder eine schlechte Zeit hatte.

 

 

Ich freue mich schon jetzt auf den Tag. Ich werde noch etwas schreiben, dann wird gefrühstückt, danach gehen wir mit Happy raus. Später habe ich dann einiges im Haushalt zu tun, dann werde ich mit meiner Mom Zeit auf dem Balkon verbringen und ja, auch wenn wir heute Montag haben, freue ich mich auf den heutigen Tag. Es wird ein schöner Tag!

An die armen, verbitterten Menschen, die es zwanghaft nötig haben, andere schlecht zu machen, weil sie eben nichts anderes Zustande bekommen: Ihr tut mir leid. Und ja, das meine ich aus tiefstem Herzen. Fangt mal an zu leben. Schaut Euch um und seht endlich mal die Schönheit des Lebens. Die kleinen Dinge können alleine schon wunderschön sein. Vielleicht lernt Ihr dann auch, nicht mehr so verbissen und biestig zu sein. Vielleicht könnt Ihr dann den anderen Menschen auch mal was gönnen und ihnen etwas Gutes Wünschen, statt alles nur schlecht zu machen. Und vielleicht geht es Euch damit selbst irgendwann mal besser, als es Euch gerade im Moment geht.

 

Lächle und die Welt lächelt zurück! 

 

Eure Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere