Ich habe die Tage ein Buch gelesen, desse Titel lautet: “Abnehmen ist leichter als zunehmen”… Irgendwie hat mich der Titel doch ein wenig verärgert, da ich wirklich schon lange versuche, abzunehmen. Bei mir ist aber das Problem, dass ich unbewusst zu Süßzeug greife, wenn ich Probleme habe. Ich bin ein Frustesser. Darüber habe ich auch schon berichtet und mittlerweile führe ich auch einen wöchentlichen Abnehmvlog auf Youtube. Ich zähle Kalorien. Durch meine Fernstudienunterlagen (ja, ich bin noch dabei obwohl ich längst fertig sein sollte aber es kommt ja immer was dazwischen) habe ich gelernt, dass eine kalorienreduzierte Mischkost die bessere Art und Weise ist, dauerhaft abzunehmen. 

Ich finde es immer wieder witzig, wie viele Menschen dann kommen und mich zu ihrer so perfekten Ernährungsweise überreden wollen. Die einen betreiben “No Carb”, die anderen “Low Carb” wieder andere “Clean Eating” und dann gibt es noch die Formula Diät Menschen. Ich habe schon so viel durch in meiner “Diätkarriere”, dass ich am Besten weiß, was meinem Körper gut tut und was nicht. Ich weiß, wie viele Kalorien ich essen darf und daran halte ich mich. Was ich esse, bleibt dann am Ende mir überlassen.

“Du stopfst nur Zeug in Dich rein – Kein Wunder, dass Du nicht abnimmst…”

Die Kommentare sind manchmal sehr witzig. Ich stopfe nur Zeug in mich rein, dabei kann man nicht abnehmen, man sollte Milch weg lassen (nachdem Unge das Video drehte mit dem Titel “Milch ist Gift” war das ein absoluter Top-Kommentar) und noch vieles mehr. Was ich davon halte?

Schaut mir ins Gesicht – Da könnt Ihr direkt erkennen, was ich von solchen Kommentaren halte.

Nicht alles über einen Kamm scheren…

Man sollte nicht immer alles und jeden über einen Kamm scheren. Abnehmen ist für manche Menschen ganz einfach. Aber viele nehmen auch wieder zu. Und das nur, weil sie sich ständig irgendwelche Verbote erteilt haben. Ich nehme zu, weil ich Frustesser bin. Nicht, weil ich Kohlenhydrate, Milchprodukte und mal was Süßes esse.

Im Defizit bleiben ist das A und O

Ich zähle meine Kalorien ja mit einer App. Diese hat mir meine Kalorien so ausgerechnet, dass ich im Defizit bin und so ca. 500g die Woche abnehmen könnte (wenn ich mir nicht wieder irgendwas unbewusst rein schiebe). Wenn ich bewusst mehr esse, kann ich das mit Bewegung (Aktivitätskalorien) wieder ausgleichen. Ich muss im Prinzip 7000 kcal verbrennen oder einsparen, um ein Kilo abzunehmen. Damit meine ich echtes Gewicht und kein Wasser.

Kann ich durch die Ernährung nicht im Defizit bleiben, muss ich mich eben etwas mehr bewegen, als ich es sonst tue. Das kann ich übrigens jedem empfehlen. Nicht nur Menschen, die abnehmen möchten.

Vom Essen ablenken!

Viele Menschen essen auch, wenn ihnen langweilig ist und sie nichts zu tun haben. Ich schlage vor, dass man sich dann ablenken sollte. Stricken, Häkeln, Tv schauen, ein heißes Bad nehmen, Sport, Spielen etc. Sich mit spielen ablenken geht gut zum Beispiel bei NetBet Casino

Ich führe auch gerne ein Tagebuch, in das ich alles aufschreibe, warum ich evtl. gerade mal wieder was essen möchte. Ist es wirklich der Hunger oder ist es ein Gefühl, mit dem ich vielleicht gerade nicht zurecht komme? Vielleicht ist es aber auch einfach nur die Langeweile, die mich essen lässt? Habe ich nämlich Kontrolle darüber, warum ich jetzt essen möchte, kann ich an mir arbeiten. Bei echtem Hunger sollte man natürlich auch was essen 🙂

Es gibt keine schlechten Lebensmittel!

Die Healthy-Lifestyle Community möchte und tagtäglich weismachen, dass wir nur gesund essen dürfen. Keine verarbeiteten Lebensmittel, keine Kohlenhydrate und ja kein Zucker. Schaut man sich aber mal die Werbung in den 60ern an sieht man, dass das komplette Gegenteil der Fall war. Es wurde sogar Werbung gemacht, dass Zucker gesund ist.

Reis, Nudeln und Brot darf nur noch das volle Korn enthalten. Wehe man greift zu den Weißmehlprodukten. Dann darf man sich sofort in die Strafecke setzen. Abnehm-Gurus sprießen aus dem Boden, wie im Herbst die Pilze. Damit meine ich nicht die Ernährungsberater oder Ernährungswissenschaftler sondern die Menschen, die Geld mit Pillen und Shakes machen wollen.

Was ist denn nun richtig und was ist falsch?

Manche machen Weight Watchers, die anderen zählen Kalorien. Es gibt eigentlich ein richtig oder falsch. Es geht einzig und alleine darum, dass man im Defizit bleiben muss, um abzunehmen. Zudem sollte man es vermeiden, sich Lebensmittel zu verbieten. Es sei denn man ist krank oder hat eine Unverträglichkeit. Aber das versteht sich ja von selbst. Ausgewogen ernähren, anständig und auch regelmäßig bewegen und im Defizit bleiben… Dann funktioniert das auch mit der Abnahme.

Schnell abnehmen – geht das?

Viele fragen sich immer, ob eine schnelle Abnahme möglich wäre. Ja, das ist möglich. Mit einem großen ABER!

Erstens geht das nur, wenn man wirklich auf viele Dinge verzichtet. Ihr erinnert Euch? 7000 kcal weniger essen oder mehr verbrennen heißt, ein Kilo Gewicht verlieren.

Was man zuerst abnimmt, ist Wasser. Wer sich auch zu viel verbietet, zu wenig Eiweiß zu sich nimmt und sich kaum bewegt, wird auch Muskelmasse abnehmen. Irgendwann…viel später, kommt erst das Fett an die Reihe. Das, was man wirklich loswerden möchte. Somit sind die ganzen Versprechungen aus den Zeitungen hinfällig.

Geduld muss man haben…

Kein Mensch nimmt von heute auf morgen zu. Es nimmt aber auch kein Mensch von heute auf morgen ab. Für die Abnahme sollte man dem Körper genau so lange (wenn nicht noch länger) Zeit geben, um das Gewicht zu verlieren. Sich selbst unter Druck setzen bringt absolut gar nichts außer Frust, der wiederum durch die Ausschüttung vom Stresshormon Cortisol wieder dick macht.

Meiner Meinung nach ist abnehmen alles andere als leicht. Vor allem nicht leichter als zunehmen. Jeder Mensch ist individuell und jeder Mensch sollte seine eigene Methode finden und sich da auch nicht rein reden lassen. Ich nehme lieber langsam ab, was dann aber dauerhaft ist, als das ich schnell abnehme und später alles wieder drauf habe. Und ja, ich spreche hier aus Erfahrung. Leider… Mein Ziel ist es 500g die Woche abzunehmen. Mehr wäre toll aber ich bin mit 500g absolut zufrieden. Und sollte ich mal nicht abgenommen oder vielleicht sogar zugenommen haben, dann ist es eben so. Dann wird weiter gekämpft.

Und ganz wichtig – Bewegung, Ablenkung, Achtsamkeit, Selbstliebe!

 

Eure Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere