Das kleine Buch der großen Fragen *Buchrezension*

Juhuu – ich habe mal wieder Zeit, um ein tolles Buch vorzustellen. Heute geht es um “Das kleine Buch der großen Fragen” von Gisela Schmalz. Ein Buch als Inspiration für richtig gute Gespräche. Oder einfach dafür, sich selbst noch etwas besser kennen zu lernen. Wer bin ich eigentlich? Mit diesem Buch und natürlich mit meinen Antworten auf die darin enthaltenen Fragen, kann ich auf die Frage der Fragen auch eine Antwort finden. Wer bin ich und wer bist Du? Möchtest Du das nicht auch selbst erfahren? Also nicht wer ich eigentlich bin… sondern wer bist DU?

 

 

Infos zum Buch

Wir leben in einer Welt, die immer schneller und komplexer wird. Pausenlos werden Antworten über uns ausgeschüttet, nach denen wir oft gar nicht gefragt haben. Die Kunst des Fragens und Zuhörens scheint an Bedeutung zu verlieren – dabei sind es gerade die Fragen, die Brücken zwischen Menschen schlagen. Fragen lassen eine Offenheit und Vertrautheit zu, die eine Antwort nie erlauben würde. Was ist dein dunkelstes Geheimnis? Was ist dein hellstes Geheimnis? Wann bist du zu dir selbst ehrlich und wann nicht? Mit wem würdest du gerne eine Nacht verbringen, dann aber goodbye sagen? Gisela Schmalz hat 2.000 inspirierende Fragen gesammelt: über uns selbst, über unsere Beziehungen zu anderen und über uns in der Welt. Wie geht es dir heute wirklich? Für weniger Smalltalk und mehr aufrichtige Gespräche in unserem Leben!

Warum gerade dieses Buch?

Nun, ich habe mich für dieses Buch entschieden, da ich vieles hinterfrage und auch wissen möchte, warum ich bin, wie ich bin. Natürlich stelle ich mir selbst ab und an auch bestimmte Fragen aber die Fragen in diesem Buch sind schon anders als die, die man sich vielleicht selbst mit der Zeit stellt.

Beispielfragen: Was hat Angst mit Narzissmus zu tun? Bist Du narzisstisch veranlagt? Verlässt Du Dich eher auf Deine Erfahrung oder auf Deine Vorstellungskraft? Denkst Du oft darüber nach, wie Du auf andere wirkst? Warum?

Das sind gerade mal 5 von 2000 Fragen, die in diesem Buch stehen. Es sind keine oberflächlichen Fragen, die man aus dem FF beantworten kann. Ich selbst muss schon bei der ein oder anderen Frage wirklich darüber nachdenken. Genau dafür habe ich mir auf meinem iPad ein Notizbuch angelegt. So beantworte ich die Fragen und kann noch eine Anmerkung dazu schreiben. Sehr praktisch. Aber auch bei Gesprächen sind diese Fragen wirklich gut. Wenn man mit Freunden und einem guten Glas Wein zusammen sitzt, über Gott und die Welt redet und dann aus diesem Buch einige Fragen stellt, kann der Abend lange und auch sehr interessant werden 😉

Ist das Buch empfehlenswert?

Wer mich kennt weiß, dass ich solche Bücher sehr gerne habe. Ich lese mir die Fragen wirklich durch, beantworte sie und denke weiter darüber nach. Ich selbst kann das Buch auf jeden Fall empfehlen. So lernt man sich selbst und seine Mitmenschen besser kennen, hat tollen Gesprächsstoff und man beantwortet sich damit viele Fragen (die man sich selbst evtl. schon auf die ein oder andere Weise gestellt hat) selbst.

 

Deine Yvonne