Dieses Jahr habe ich mir keinen Adventskalender gekauft. Ich hatte zwar einige, die mir gefallen haben, doch gekauft habe ich keinen. Und dann war ich leider zu spät, als ich dann doch auf die Idee kam, mir einen schönen Adventskalender zu kaufen. Ziemlich traurig über diesen Umstand saß ich dann am Rechner, als ich eine tolle Email in meinem Postfach hatte. Und zwar von MyProtein. Ich darf Euch den Adventskalender von Myprotein vorstellen, was mich natürlich sehr gefreut hat. Als der Adventskalender bei mir ankam, war ich schon sehr überrascht. Unser Postbote hatte ein riesiges Paket dabei und ich wusste erst gar nicht, was das sein könnte. Bis mir eben der Kalender in den Sinn kam…

 

Der MyProtein Adventskalender

So einen riesigen Adventskalender hatte ich ehrlich gesagt noch nie und ich bin vierzig Jahre alt. Das heißt was, oder?

Der MyProtein Adventskalender ist wirklich riesig. Ich wusste zuerst gar nicht, wo ich ihn aufhängen oder hinstellen sollte. Aber meine Freude über den Kalender war mindestens genauso groß – wenn nicht noch größer 😉 Ich habe mich dann entschieden, den Kalender auf unsere Couch zu stellen. Da wir eine sehr große Couch haben, hat das gut gepasst und auch farblich passt der Kalender perfekt ins Wohnzimmer. Noch ein Vorteil 😉

Für das Foto stellte ich ihn allerdings vor die Couch 😉

 

Der Inhalt des MyProtein Adventskalenders

Kommen wir nun zum Inhalt des Adventskalenders. Da es ein proteinhaltiger Adventskalender ist, war mir schon irgendwie klar, dass bestimmt einige Proteinriegel im Kalender versteckt sind. Aber – es sind nicht nur Proteinriegel. Es sind auch Proteincookies, Mahlzeitenersatzriegel und verschiedene Proteinriegel. Ich habe für Euch mal Tür 1-12 geöffnet und in einem Video festgehalten, was sich hinter den ersten 12 Türchen versteckte:

 

Mein Fazit zum MyProtein Adventskalender

Ich habe zwar noch einige Türchen zu öffnen aber kann Euch trotzdem schon mein Fazit zu diesem Kalender mitteilen. Und zwar ist es so – ich finde den Kalender toll. Er ist groß, der Inhalt ist ein Traum für jeden Sportler und ja, er gefällt mir. Allerdings hätte ich mir gerne auch sowas wie Flavedrops oder so gewünscht. Aber ich will nicht meckern – Flavedrops haben nichts mit Protein zu tun. Somit hätten sie auch nicht zum Kalender gepasst.

Die Riegel, Cookies etc. sind wirklich groß und machen satt. Sie haben allerdings auch anständig Kalorien. Wer aber richtig viel Sport treibt, die Kalorien verbrennt und die Proteine richtig verwerten kann, ist mit dem Kalender bestens für die Adventszeit ausgestattet.

Warum sollte man einen proteinhaltigen Adventskalender kaufen?

Vielleicht fragen sich jetzt einige von Euch, wieso sie sich einen proteinhaltigen Adventskalender kaufen sollen. Nun – Proteine sind wichtig. Egal, ob man abnehmen möchte oder den Körper definieren und/oder Muskelaufbau anstrebt. Eiweiß (Proteine) sind wichtig, für viele Funktionen in unserem Körper. Bei einer Diät baut man leider viel zu schnell Muskelmasse ab, wenn dazu nicht auch noch trainiert wird. Proteine helfen uns dabei, dass eben keinen  Muskelmasse abgebaut, sondern eher aufgebaut wird. Und Muskeln verbrennen bekanntlich mehr Kalorien. Somit wird der Körper ausreichend mit Proteinen versorgt und ich muss keine Angst haben, dass ich am Ende keine Muskelmasse mehr habe. Wenn ich abnehmen möchte, ist das natürlich perfekt, wenn ich für mich das passende Training aussuche. Und wisst Ihr was? Krafttraining ist da die beste Wahl. Cardio tut selbstverständlich auch dem Körper gut. Aber – Wenn Ihr Krafttraining betreibt ist es so, dass Ihr Muskeln aufbaut, Fett abbaut und durch die Muskeln mehr Kalorien verbrennt. Das ist doch schon ein sehr positiver Effekt, oder?

Ich kann den proteinhaltigen Adventskalender von MyProtein auf jeden Fall empfehlen. Und ja, mir macht es mit vierzig trotzdem noch Spaß, jeden Tag mein Türchen vom Adventskalender zu öffnen 🙂

Wie ist das bei Euch? Trainiert Ihr? Wenn ja, was macht Ihr und nehmt Ihr zusätzlich Eiweiß zu Euch?

 

Eure Yvonne

 

 

Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch selbstverständlich nicht beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere