Wenn die Psyche streikt…

Eigentlich geht es mir gut. Eigentlich heißt aber, dass irgendwas nicht stimmt und so ist es aktuell bei mir. Ich bin ausgebrannt. Fertig mit den Nerven. Habe einen Rückschlag, der wirklich heftig sitzt. Ich kann zwar damit leben und weiß, wie ich damit umzugehen habe. Trotzdem ist es kein schönes Gefühl. Vieles was ich mir angeeignet habe, muss ich wieder von Vorne anfangen. Positives Denken und Affirmationen sind normal meine persönlichen Dinge, die mir immer geholfen haben. Jedoch bin ich gerade an einem Punkt, an denen sie zwar gut tun aber mehr leider nicht. Depressive Erschöpfung bzw. Erschöpfungsdepression nennt sich mein momentaner Zustand. Es wurde wohl doch alles etwas viel, was sich bei mir im Kopf angesammelt hat inkl. Druck auf einer anderen Ebene.

 

Es wurde einfach alles zu viel!

Mit meinen privaten Dingen kam ich einigermaßen zurecht. Man muss eben lernen, mit Verlusten, Ärger, Ängsten und Problemen zu leben. Dann gab es beruflich immer wieder neue Probleme dazu. Meine wirklich wahnsinnig liebe und tolle Teamleiterin ging, eine neue, die sogar TV bekannt war kam (mit der ich allerdings so gut wie keinen Kontakt hatte). Dann hatte ich mehr als 32 Überstunden, die auf einmal auf Null gesetzt wurden. Durch einen harten Kampf bekam ich wenigstens 24 Stunden davon bezahlt. Auf einmal ging die Teamleiterin und ich bekam wieder eine neue. Und das war noch nicht alles. Auf einmal stimmten meine Zahlen nicht mehr, ich müsste an meiner Formulierung arbeiten (Hä? Ich bin schon fast ein Jahr da und habe bisher erstens immer gute Zahlen gehabt und sogar einen Wettbewerb gewonnen und zweitens kann ich mich gut ausdrücken, wenn man mich lässt). Dann stimmte dies nicht, dann das nicht. Dann wurden meine Arbeitszeiten so gelegt, dass ich nur noch am Abend gearbeitet habe und am Wochenende. Die Problemschilderung an meine neue, vorübergehende Teamleitung half nichts. Sie reagierte tagelang nicht drauf. Bis ich Sonntags zusammengebrochen bin. Das war dann der nächste Punkt.

Beruflich und privat läuft es bei mir. Bergab aber es läuft…

Mein berufliches Problem habe ich geschildert. Privat ist es aber auch nicht besser. Mein Mann hat ja schon lange die Probleme mit seinem Rücken und das zieht einiges mit sich.  Ich habe ihn und meine Tochter nur noch am Morgen zur Verabschiedung gesehen und am Abend zum gute Nacht sagen. Ich selbst habe starke Probleme mit mir selbst bekommen. Auf einmal konnte ich mich selbst nicht mehr leiden, was auch mein Umfeld gemerkt hat. (Ich weiß jetzt auch, was meine zwei großen Probleme sind, was meine Psyche betrifft. Das habe ich kürzlich mit Hilfe raus finden können. Ja, es gibt doch etwas Positives neben dem ganzen negativen Bullshit. Das erzähle ich die Tage mal)

Depressionen

 

Was passiert jetzt?

Jetzt muss ich mich selbst wieder finden. Irgendwie habe ich mich bei dem ganzen Stress verloren. Ich sitze hier, heule bestimmt fünfmal am Tag und vermisse meine innere Ruhe. Meine Ausgeglichenheit. Sie ist weg… Ich versuche es mit Ruhe. Doch in der Nacht besucht mich die alte Bekannte “Panik” wieder ab und an. Mit Sport kann ich langsam auch wieder anfangen. Es ist schließlich nicht mehr so heiß. Ich werde mein Ich schon wieder finden. Nur brauche ich dafür Zeit. Zeit, die ich mir jetzt nehme. Ich lass mich nicht unter Druck setzen. Ich lass mich nicht schlecht machen denn ich weiß, dass ich gut bin. Ich lass mich auch nicht mehr weiter runterziehen. Dann lasse ich lieber los. Egal um wen oder um was es geht.

Ich versuche es nun weiter mit meinen Übungen. Ich arbeite weiter mit Affirmationen und Achtsamkeit. Sport und Yoga stehen ab sofort wieder täglich auf meinem Tagesplan. Und zur Unterstützung gibt es Passionsblume in Form von Tabletten, damit ich nicht nur noch hier sitze und heule. Klingt nach einem Plan, der durchführbar ist, oder? Und – ich sollte öfter mal wieder schreiben, was mir durch den Kopf geht. Auch, wenn es zwischendurch (noch) sehr durcheinander ist.

 

Deine Yvonne