Das ich mehr als mein halbes Leben schon mit Ängsten zu tun habe, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Damals habe ich versucht, nicht darüber zu reden. Doch seit dem ich offen damit umgehe, geht es mir besser und ich kann auch um einiges eher mit und auch an dieser Problematik arbeiten. Ich hatte einige Rückschläge aber auch viele Erfolgserlebnisse. Und ich lese weiterhin Bücher, die mir vielleicht in der Zukunft noch etwas weiter helfen können, an meinen Ängsten zu arbeiten. Heute möchte ich Euch das Buch “Keine Angst! …ist auch eine Lösung” von Alexa Henning von Lange und Marcus Jauer vorstellen. 

Informationen zum Buch

Alexa Hennig von Lange und Marcus Jauer ergründen Ängste, die jeder kennt, indem sie sich ihren eigenen Ängsten stellen: Nichts Besonderes zu sein, gefeuert, verlassen oder kritisiert zu werden. Zu versagen oder sich selbst zu verlieren. Flugangst, Hypochondrie, Zukunftsangst – auf der Suche nach Ursachen durchforsten die Autoren in abwechselnden Kapiteln ihre Kindheit und nehmen Schlüsselmomente ihres Lebens in den Blick. Charmant und selbst ironisch fördert das Ehepaar universale Ängste, soziale Phobien und hartnäckige Sorgen zutage, um zu verstehen, wie Angst unseren Alltag, unser Handeln, unsere Beziehungen bestimmt, und um davon frei zu werden. In ihren Geschichten steckt die optimistische Überzeugung, dass wir unseren Gefühlen nicht hilflos ausgeliefert sind. Wenn einem die eigene Paranoia das Leben ruiniert – warum nicht entscheiden, dass es reicht? Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zu mehr Vertrauen und Mut. Und vor allem zu mehr Humor. Ein Buch für Frauen und für Männer, denen die eigenen Ängste und die des anderen bisher ein Rätsel waren.

Schon wieder ein Ratgeber?

Zuerst dachte ich, ich wäre wieder auf einen neuen Ratgeber gestoßen denn davon habe ich ja wirklich viele. Geholfen haben davon nur wenige denn in den meisten Ratgeber zum Thema Angst, steht viel, was allerdings sehr anstrengend zum Lesen ist. Ich lese wirklich gerne aber es soll dann doch bitte auch Spaß machen 😉

Um was geht es in diesem Buch?

Da es kein Ratgeber ist, wurde ich neugierig. Um was geht es denn in diesem Buch? Nun – Alexa und Marcus erzählen abwechselnd von ihren Ängsten und aus ihrem Leben. Vor allem geht es aber um die Situationen, in denen sie Angst hatten. Bei vielen Ängsten wusste ich nur zu genau, von was sie dort schreiben. Das Buch ist in dem Sinne gut, dass der Leser sich selbst mit seiner Angst beschäftigt und vielleicht selbst drüber nachdenkt, warum er/sie eben diese Ängste überhaupt hat. Denn manchmal haben sich sehr seltsame Ängste in unseren Kopfen manifestiert, die wir eigentlich auch recht fix wieder loswerden können. Alleine ist das allerdings nicht so einfach, da man selbst nicht auf die Idee kommt, nachzuforschen, woher diese eine Angst (oder eben auch mehrere) überhaupt kommt.

Ist das Buch empfehlenswert?

Auch, wenn das Buch kein Ratgeber ist, hilft es mir, nachzudenken. Warum habe ich diese Angst und was kann ich tun, damit sie verschwindet oder das ich eben damit besser leben kann. Ich kann das Buch empfehlen. Wer selbst unter Ängsten leidet, hat somit auch mal eine nette Lektüre, die keine Fachbegriffe enthält, die man nur zum Teil versteht oder die man vielleicht sogar googeln muss (was für uns Ängstler eh nicht gut ist). 🙂

 

Eure Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere