Manchmal möchte ich Dinge aufschreiben, habe aber keine Zeit für ein ausführliches Tagebuch. Ich möchte reflektieren, wie es mir an manchen Tagen ging und genau dafür gibt es eine Art “Ausfülltagebuch”. Diesmal habe ich mich für “Sauwohl oder hundeelend” von Christiane Schlüter entschieden. Dieses Buch gibt es schon seit 2014 und ist auch (hoffentlich) weiterhin erhältlich. Denn ich kann hier tatsächlich einiges festhalten, was mich am Tag beschäftigt hat. Es ist auch nicht schlimm, wenn ich mal nichts eintrage, da die Tage undatiert sind. Genau das ist für mich sehr wichtig, da ich Zeiten habe, in denen ich wochenlang nichts eintrage. Nicht, weil ich keine Lust habe – eher, weil ich müde und fertig bin und nicht daran denke, mein Buch auszufüllen. Daher liebe ich undatierte Planer, Tagebücher etc. (mehr …)