Viele werden jetzt sagen “Was will die denn mit noch einem Tracker – die hat doch schon über so manch einen geschrieben!” – Ja, das habe ich aber ich bin noch auf der Suche nach dem ultimativen Tracker für mich. Ich benötige einen, bei dem ich keine Angst haben muss, dass ich ihn verliere. Zudem muss er so sein, dass ich ihn nicht ständig an und ausziehen muss. Das nervt mich nämlich sehr. Okay wenn ich duschen gehe ist es wohl klar, dass ich meinen Tracker ablege. Aber ich will keine Schlafmanschette haben und ich möchte, dass ich eine App zum Tracker habe, mit der es Spaß macht, seine täglichen Gewohnheiten zu kontrollieren. Warum ich überhaupt so einen Tracker trage? Nun ich habe mich selbst gerne unter Kontrolle und ich kann sehen, wie ich geschlafen habe oder wie lang und wie viel ich mich am Tag bewegt habe. Das kann ich dann mit anderen tagen vergleichen und mich so auch immer steigern. Ich finde das einfach sehr gut, da es mich selbst motiviert und Motivation ist bei mir das A und O.

Ich habe also nun den Jawbone Up24 Activity Tracker in Onyx:

Zu dem Jawbone Up gibt es noch eine passende App. In der App kann ich auf Facebook oder Twitter nach Freunden suchen. Das kann ich Natürlich auch per eMail-Adresse. Diese Freunde kann ich anfragen und wenn sie mich akzeptieren, sind das meine Teammitglieder. Man kann sich anfeuern, Bilder kommentieren, Leistungen kommentieren und sich so gegenseitig motivieren.

Die App kann ich mit meiner Withings-Waage koppeln und auch mit anderen Apps wie Runkeeper oder Myfitnesspal. Ich kann meine Nahrung eintragen oder Fotos davon machen. So habe ich auch direkt noch ein kleines Ernährungs-Tagebuch.

Ein kleiner Einblick in die App, die ich mir kostenlos im App-Store laden konnte:

Ich habe allerdings meine Teammitglieder unkenntlich gemacht, da ich nicht weiß, ob es ihnen recht ist, hier auf meinem Blog zu erscheinen.

Heute Nacht habe ich mehr geschlafen als vorgeschrieben ist. 100% ist natürlich perfekt. Bewegt habe ich mich heute ein bisschen wenig, da ich mit Zahnschmerzen hier sitze und so auch nicht wirklich viel Lust habe, mich zu bewegen. Dafür schreibe ich lieber über meinen Tracker. Aber auch das mit der Bewegung wird sich wieder sehr bald ändern denn es ist für mich ganz grausam wenn ich sehe, wie viele Schritte ich am tag so hinter mich bringe, wenn ich keinen Sport gemacht habe und die Runde nicht gegangen bin.

Nun wieder zu dem Jawbone Up. Er überwacht mein Training, meine Ziele und dazu ist er Regen- und Spritzwasser dicht. Zum Baden oder Schwimmen bitte nicht am Arm tragen. Kompatibel mit iOS und Android. Somit nicht nur für mein iPhone sondern auch passend für das Samsung Galaxy S5 (so mal als Beispiel). Das Armband schaut sehr stylisch aus und man merkt es kaum. Die ersten tage habe ich ständig geschaut, ob ich es noch am Handgelenk trage oder ob ich es aus Versehen verloren habe. Das Jawbone Up24 gibt es in drei verschiedenen Größen. S, M und L – dazu in zwei verschiedenen Farben onyx und orange. Ich trage das Band in der Größe M in onyx. So passt es auch zu meiner Kleidung denn onyx (es ist eigentlich schwarz) passt ja zu allem.

Per LED bekomme ich den aktuellen Status angezeigt. Befinde ich mich im Ruhemodus, Trainingsmodus oder Schlafmodus. Zudem vibriert das Armband. Ich kann in der App einstellen, wann es mich wecken soll oder ob es mich an bestimmte Dinge erinnern sollte wie zum Beispiel an Bewegung, wenn ich zu lange nur gesessen habe. Ich kann mir aber auch noch eigene Erinnerungen einstellen wie zum Beispiel eine, die mich an regelmäßiges trinken erinnern soll.

Der Akku vom Jawbone hält ca. eine Woche. Danach lade ich meinen Tracker ganz einfach am Laptop auf (per USB – also geht es auch an der Steckdose), was auch nicht wirklich lange dauert – ungefähr 80 Minuten und der Akku ist wieder voll. Dann habe ich wieder genug Saft für die nächste Woche.

Falls Ihr auch Interesse an einem Jawbone Up24 habt, schaut doch einfach bei mobilefun.de vorbei. Dort gibt es den Jawbone in den angegebenen Größen und Farben. Dort habe ich natürlich auch meinen Tracker her. Woher auch sonst?

Eure Frozen

2 comments on “Und noch ein Tracker – Was kann der Jawbone Up”

  1. Hallo
    Danke für deinen Bericht.
    Ich habe das up2 ganz neu und hält auch das Problem mit dem regelmäßigen trinken.
    Wie hast du dir die Erinnerung eingestellt? Ich kann nur 4 Erinnerungen definieren und jeweils nur eine Uhrzeit – kein Intervall…

    Würde mich interessieren ob das bei dir anders läuft.
    LG
    Peach-m

  2. Pingback: kobe elite 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.