Ich habe langsam wirklich die Nase voll. Man versucht, macht und tut und es funktioniert einfach nicht. Die Rede ist von meinem Projekt Abnahme und fit werden. Nun konnte man im Sommer ja Walken gehen oder Rad fahren oder Laufen gehen. Jetzt ist es kalt und nass und ich werde sehr schnell krank. Da muss ein Trainingsgerät für das Wohnzimmer her. Meine Wahl fiel auf einen Ergometer. Aber einen, der auch bestimmte Trainingsprogramme hat und bei dem man sich auch ein wenig anstrengen muss. Einfach so radeln bringt ja auch nichts. Auf meinem alten Ergometer konnte ich ne Stunde sitzen, als wäre es nichts. So etwas brauche ich dann nicht. Ich will fit werden, Fett verbrennen, meinen Körper formen und abnehmen. Nein, das ist nicht zuviel verlangt, das ist mein Ziel und zur Unterstützung benötige ich eben den richtigen Trainingspartner. Da ich außer gemeinsam mit meiner Mum und den Hunden keinen habe, der mit mit trainiert, habe ich nach einem passenden Partner umgeschaut.
Der Partner meiner Wahl ist ein Ergometer von Skandika. Um genauer zu sein habe ich mich für das Skandika Ergometer Cardiobike Atlantis (SF-1600) entschieden.

Die technischen Daten: 

– Schwungmassensystem: 10 kg
– Geräusch- und wartungsarmes Magnetbremssystem
– 3-teiliges Tretlager für mehr Laufruhe
– 32-stufige elektronische Widerstandeinstellung
– Stromversorgung: Adapter (230 Volt)
– Feinjustierung der Stellfläche / Niveauregulierung
– Doppelte Sattelverstellung (vertikal/horizontal)
– Ergonomisch geformte Pedalen mit Sicherheitsschließe (die ich aber weg lasse, da ich ohne besser fahren      kann)
– Transportrollen
– Handpulssensoren
– Klasse: EN 957-1 HA (Ergometer)
– TÜV/GS geprüft
– 24 Monate Herstellergarantie
– Gewicht: 32 kg
– Maximale Belastung: 150 kg
– Maße: 116 x 52 x 134 cm


Zusätzlich ist eine Steuerung über eine App möglich (iConsole), die im App-Store geladen werden kann. 

Mit dem Skandika Ergometer Cardiobike Atlantis ist noch vieles mehr möglich. Eine Traingskontrolle über die App, eine Körperfettmessung, spezielles Cardio-Training und 12 Trainingsprogramme habe ich schon mit dabei. Ich fange allerdings mit dem Programm Beginner 1 an. Auch wenn ich schon mit einem Hometrainer trainiert habe, ist das mit dem Ergometer was ganz anderes. Über mein Training werde ich Euch im nächsten Teil erzählen. 

So  sieht das aus, wenn der Skandika Ergometer aufgebaut wird:

Ich habe auch mal ein Vergleichsbild gemacht zu meinem “alten” Hometrainer
Es ist wirklich interessant, welche Unterscheide es gibt. Auch wenn das Skandika Bike mit Strom betrieben wird, läuft es viel ruhiger als mein analoges Bike. Ich habe das Gefühl, wirklich zu trainieren und es macht Spaß. Zum Test habe ich bei Beginner 1 erst einmal fünf Minuten eingegeben, da ich Essen auf dem Herd stehen hatte. Leute ich muss Euch sagen, dass ich danach schon meine Beine spüren durfte. 
Die App ist eigentlich auch ganz easy. Allerdings englisch und deutsch fehlt mir etwas. Daher muss ich mich erst einmal in Ruhe einarbeiten aber sie zeichnet tatsächlich auf, was ich eingebe. Vielleicht gibt es da ja mal einige Updates denn mir würde einiges einfallen, was man mit der App machen kann. 
Ich werde Euch immer mal auf dem Laufenden halten, wie ich mit dem Ergometer von Skandika zurecht komme und ob das Training mir hilft, meinen Speck zu reduzieren. Es strengt an, macht aber auch Spaß und genau das habe ich gesucht. Ihr findet den/das Skandika Ergometer Cardiobike. Momentan ist der Preis auch reduziert. Von stolzen 649,00 Euro auf 269,00 Euro. Das ist mehr als die Hälfte und ich muss Euch sagen, dass man hier wirklich schnell zuschlagen sollte. 
Vor allem finde ich gut, dass man wirklich alles der Größe anpassen kann. So kann die ganze Familie trainieren. Nicht nur die Höhe ist verstellbar – ich kann den Sattel vor- und zurückziehen, wie es mir und meinem Hintern passt. So habe ich auch nicht mehr das Problem, das genau dieser mir beim Training einschläft, was mir vorher leider so oft passiert ist. Starten kann ich mein Training per Quickstart. Knopf drücken und los geht es. Die Sensoren messen meinen Puls, mein Körperfettgehalt und ich bekomme meinen BMI angezeigt. So habe ich mich und meine Fitness sowie das Training per App immer unter Kontrolle. Ich kann meine Ergebnisse über die App sogar teilen. Auf Facebook oder Twitter – wer mag, kann mich dann auch gerne anfeuern und motivieren. So lasse ich mir das Training gefallen und so kann ich auch im Winter richtig und effektiv trainieren. Berg- und Talfahrten inbegriffen und kein einfaches in die Pedale treten und fahren, wie ein Hamster im Laufrad läuft. Angezeigt werden mir Distanz, Kalorienverbrauch, Geschwindigkeit und vieles mehr. Dazu aber später. 
Wenn ich mag, kann ich auch ein eigenes Training wählen oder ein Watt Training. Wenn ich Lust habe, kann ich mein ausgewähltes Programm sogar intensivieren. Alles so, wie es mir gefällt und nicht nur ich habe Gefallen an diesem wirklich schicken Ergometer von Skandika. Dieser darf sehr gerne bei mir im Wohnzimmer stehen. So schwingt man sich eher mal drauf als das mal faul auf dem Sofa liegen bleibt. Es macht einfach nur Spaß. 
Ich werde Euch Ende nächster Woche von meinem Training erzählen. Wie die Sache mit dem Puls so läuft und ob mein Körperfett so erschreckend ist, wie ich immer dachte. 
Macht Ihr Euer Training auch im Wohnzimmer und welche Geräte nutzt Ihr so? 
Eure Frozen 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.