Ja, Ihr habt richtig gelesen. Ich schreibe heute einen Abschiedsbrief an meine Kilos. ich habe die Nase voll und setze sie nun liebevoll vor die Tür. Seit Januar halten sie sich hartnäckig. Ich weiß…solche Stillstände gibt es mal und genau dann muss man hartnäckig dabei bleiben. Heute hatte ich mal wieder eine kleine Abnahme. 200 Gramm sind weg. Auch wenn es wenig ist – Abnahme ist Abnahme und genau das ist es, was zählt. Ich habe gemerkt, dass ich mich zu verrückt mache. Ich denke viel zu viel darüber nach und ich genieße gar nicht mehr wirklich. Das habe ich letztes Jahr nicht gemacht. Trotzdem sind die Pfunde gepurzelt bzw die Kilos.Um genau zu sein über 16 Kilo…  Dieses Jahr wollte ich mehr und habe mehr darauf geachtet, welchen Sport ich treibe, was ich esse und was ich wiege. Ich habe mich selbst unter Druck gesetzt und mir unnötigen Stress gemacht. Stress setzt das Hormon Cortisol frei und das macht dick.

Tadaa… – Mehr muss ich nicht sagen, oder? Kommen wir nun zu meinem Abschiedsbrief an die restlichen Kilos. 

Ihr lieben 15 – 20 Kilos

Ich wende mich heute an Euch, um Euch Lebewohl zu sagen. Wir haben einiges gemeinsam durchgemacht. Im Winter wart Ihr ein schönes Polster, im Sommer haben wir uns gegenseitig verflucht. Ihr habt mich vor einigen blauen Flecken bewahrt aber mir auch viele Tränen und Schmerzen bereitet.

Allerdings möchte ich mich jetzt gerne etwas leichter fühlen. Ohne Scham ins Schwimmbad gehen können und mich auch gerne ansehen. Daran hindert Ihr mich aber noch und deswegen möchte ich Euch jetzt höflich bitten, endlich zu gehen.

Ich bin eh keine gute Wirtin für Euch. Ich merke, wie Ihr weint, wenn ich Sport treibe. Das tut mir sogar kein bisschen leid und so bin ich nicht. Darum möchte ich, dass Ihr Euch einen anderen Wirt suchen werdet. Vielleicht mögt Ihr Euch ja bei manchen Menschen zuhause fühlen, die Euch wirklich gebrauchen können.

Ich gebe Euch hiermit frei!!!

Macht es gut – Ich wünsche Euch einen guten Weg…auch wenn er wohl etwas dauern wird aber auch das werdet Ihr schaffen genau wie ich es schaffen werde.

Bis nächstes Jahr werden wir und wohl ganz verabschiedet haben. nein – ich bin nicht traurig sondern erleichtert. Und Ihr werdet Euch nicht mehr so quälen müssen. Ihr dürft Euch bei kranken menschen gerne ein Plätzchen suchen, die Euch nötig haben.Lasst es Euch dort gut gehen und helft diesen Menschen bei ihrer Genesung. Bei meiner helft Ihr, indem Ihr mich verlassen werdet. Darum sage ich jetzt schon einmal DANKE und auf Nimmerwiedersehen.

IMG_6800

 

 

Meine Kilos spreche ich mit meinem normalen Namen an. Die wissen am Ende sonst nicht, wer ich bin und verschwinden deswegen doch nicht. Aber nun wissen sie Bescheid und können sich jetzt langsam mal daran machen, die Tasche zu packen. gerne kann mich jedes Pfunde pro Woche verlassen. damit wäre ich schon absolut zufrieden. Natürlich halte ich Euch auf dem Laufenden.

Ziehen die Kilos aus und suchen sich einen neuen Wirt? Werden sie bei ihrem neuen Wirt glücklich und wie wird es mir mit der zeit ergehen? Das alles könnt Ihr wie immer hier nachlesen 🙂 Freue mich natürlich auch, wenn Ihr meinen Blog verfolgt, abonniert und natürlich regelmäßig lesen werdet.

Auf Instagram findet Ihr mich nun unter frozengoesfit78. Habe extra für den Abschied meinen Namen geändert 😉

Ich bin gespannt…

Eure Frozen

1 comment on “Abschiedsbrief an meine Kilos”

  1. ich drücke dir die Daumen, dass die Kilos sich ganz schnell verdünnisieren. Was wäre ich froh, wenn ich da auch so motiviert wäre. Früher habe ich Kleidergröße 38 getragen. Dann konnte ich nicht mehr arbeiten und dazu noch das Anitdepressiva und schwupps waren 30 Kilo mehr drauf. Und die sind echt hartnäckig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.