Kategorie: Hausarbeit

Mit Vorwerk Saugwischen – Teil1

Das bisschen Haushalt macht sich von allein… Naja nicht wirklich denn ich bin nicht die geborene Hausfrau. ich muss mich schon zur Hausarbeit zwingen, da sie manchmal doch sehr zeitaufwendig und nervig ist. Daher kam mir letztes Jahr ein Test bei “Bild der Frau” sehr gelegen. Bewerben konnte man sich für den Vorwerk “Saugwischer”. Genauer gesagt ist es der Vorwerk Kobolt VK150 Handstaubsauger mit zusätzlichem Hartbodenreiniger Kobolt SP530. Ich kannte Vorwerk schon von damals. In der Apotheke hatte mein Chef immer einen Vorwerk und ich als Azubine musste natürlich auch ab und an mal saugen. Mit dem Vorwerk Staubsauger hat es mir sogar Spaß gemacht. Also dachte ich mir, dass ich mich einfach mal bewerben werde. Wenn ich Glück habe, kann ich vielleicht auch meine Hausarbeit mit etwas mehr Spaß erledigen.
Die Beschreibung hat mich damals alleine schon sehr neugierig gemacht.

Jetzt kommt Tempo in den Hausputz: Mit dem Kobold „Saugwischer“ sind Fliesen, Parkett & Co. im Nu gründlich sauber. Der wendige und leichte Kobold VK150 Handstaubsauger im neuen weißen Look kann mit Hilfe des Kobold SP530 Hartbodenreinigers nicht nur saugen, sondern auch feucht wischen – und das in einem Arbeitsgang. Sogar hartnäckige Fettflecken verschwinden restlos. Kraftaufwand ist überflüssig: Das Duo gleitet mühelos über den Boden. Auch wird literweise kostbares Nass gespart – der nebelfeuchte Wasserfilm reinigt selbst empfindliche Böden sanft und schonend. Das ETM Testmagazin (04/2013) findet das „Sehr gut“.

Dazu war ein Bild des “Saugwischers” abgebildet.

Bildquelle: Bild der Frau
Natürlich habe ich mich mit dem Gedanken beworben, dass ich es wohl eh nicht unter die 5 Tester schaffen werde. Denn ich wette, dass sich so viele beworben haben, dass die Chance dabei zu sein ungefähr so hoch ist, wie im Lotto zu gewinnen. Mit diesen Gedanken habe ich dann auch schon abgeschlossen. 
Doch auf einmal hatte ich Post von Vorwerk im Briefkasten. ich dachte schon, dass ich jetzt Werbung per Post bekomme. Ich öffnete den Brief und musste mich erst einmal setzen. Ich bekam ein wirklich nettes Anschreiben, dass ich bei dem Test dabei sein darf und den Kobolt VK150 und den Hartbodenreiniger SP530 gewonnen habe. Ich bin fast aus allen Wolken gefallen und musste das natürlich auch erst einmal jedem erzählen. 
Ich darf “Saugwischen” 
Als dann einige Tage später das große Paket ankam, staunte ich nicht schlecht. Es war noch eine Menge Zubehör dabei. Leider war ich so aufgeregt, dass ich total vergessen habe alles zu fotografieren. Es musste zusammen gebaut und getestet werden. Dabei waren Kobolt Universal-Wischaufsätze, eine Kobolt SP Dossierflasche, 500ml Koboclean 15 Universal, Filtertüten (Staubsaugerbeutel aber viel besser da auch für Allergiker geeignet). 
Es war wirklich ein tolles und großes Paket. Zuerst war ich mit der Menge an Zubehör etwas überfordert, da ich nur noch daran dachte, putzen so wollen. Ja ich wollte wirklich putzen und den Kobolt VK150 inkl dem Hartbodenreiniger testen. 
Und ich habe getestet – Ich hatte auf einmal Spaß am Saugen. Erst einmal habe ich den VK150 ohne den Hartbodenreiniger ausprobiert. Ich kann Euch sagen – bisher hatte kein einziger Staubsauger von mir – egal wie alt oder neu – eine solch tolle Saugkraft wie der VK150. Sogar die Ecken wurden sauber. Durch die Wendigkeit und die Saugkraft ist saugen jetzt wirklich ein Kinderspiel. Damit sauge ich gerne das ganze Haus. Wenn es sein muss sogar mehrmals am Tag. Okay – meine Wohnung reicht aber ich mache es jetzt mit Spaß. 
Nun versuche ich dieses “Saugwischen”. Erst habe ich mir so meine Gedanken gemacht ob das gut geht. Was soll ich sagen? Es geht noch besser als nur gut. Ich gebe von dem Reiniger eine angegebene Menge in die Dossierhilfe und fülle dann bis zu einem gewissen Punkt mit Wassser aus. Nun nehme ich mir ein Universaltuch und befeuchte es mit dem Reiniger. Dann befestige ich das Tuch an dem Halter unter dem SP530. Vom VK150 entferne ich den Saugaufsatz und stecke den SP530 an den VK150. Und schon kann es los gehen. 
Wir haben Tiere – Meerschweinchen, Hase, und Vögel. Die machen auch Dreck. Da kann man wirklich den ganzen Tag hinterher laufen. Zudem haben wir verschiedene Arten von Boden in der Wohnung. Laminat, Pvc, Stein und auch Fliesen. Für den Laminat oder Parkett gibt es sogar einen extra Reiniger, den ich mir auch noch besorgen werde, damit meine Mum bei sich ebenfalls in Ruhe testen kann. Dazu kamen wir leider och nicht. Doch bei Ihr ist der Boden (außer im Bad) nur aus Laminat. Sie macht sich viel Arbeit mit dem Laminat. Putzen, trocken lassen und polieren. Diese Schritte erledigt der VK150 mit dem SP530 fast von alleine. Nur spezielle Ecken müssten evtl. mal nachgewischt werden. 
Und auch mein Mann “Saugwischt” jetzt gerne. Dazu aber mehr im nächsten Teil “Mit Vorwerk Staubwischen”. 
Bei Fragen zu dem VK150 oder dem SP530, könnt Ihr Euch gerne an mich wenden. Vielleicht kann ich Euch ja Eure Fragen beantworten denn ich hatte jetzt viel Zeit für den Test und ich kann Euch Vorwerk absolut empfehlen. 
Eure Frozen 

Das bisschen Haushalt

Hausarbeit – wie ich die liebe. Gemacht werden muss sie aber trotzdem. Genau dafür kauft man sich gerne mal nette “Helferlein”. Egal ob es ein neuer Staubwedel ist, eine neue Politur, oder vielleicht ein neuer Staubsauger. Und Staubsauger ist gerade das richtige Stichwort. Davon habe ich jetzt drei Stück hier stehen. Einen Nass-Trocken Sauger, einen Dirt Devil im Tussi-Style und einen Saugroboter. Dieser Nass-Trocken Sauber hat mein Mann mitgebracht. Das ist vielleicht ein Ungetüm. Aber er hat eine gute Saugkraft und damit  machen wir auch den Filter von meinem Tussi Staubsauger sauber. Ich weiß…es ist ein Staubsauger aber der Filter muss trotzdem ab und an mal gereinigt werden. Denn wenn man dies nicht tut, verliert er an Saugkraft. Dann mein Saugroboter. Er ist ja wirklich praktisch und ich bin recht froh, dass ich ihn habe. Wenn ich gesaugt habe und die Tiere mal wieder Futter aus dem Käfig geschmissen haben oder Federn, Haare etc verloren haben, kann ich das süße Ding durch die Bude fahren lassen. Einen kleinen Erfahrungsbericht darüber habe ich auch geschrieben.

Was aber noch immer am einfachsten ist ist, wenn Mann oder Frau sich den Besen nimmt, fegt und alles aufkehrt. Danach feucht wischen und alles ist blitz blank sauber…für den Anfang zumindest. Wer Tiere und/oder Kinder hat, weiß wie oft man am Tag kehren, saugen und wischen muss. 
Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich um einige Helferlein froh bin. Alleine die Spülmaschine erleichtert einem den Haushalt doch sehr. Einräumen, anstellen und ausräumen. Ich hasse es, wenn an der was ist und ich mit der Hand spülen muss. Obwohl mit der Hand spülen wieder Wasser und Strom spart. Wasser rein, spülen, abtrocknen und fertig. 
Ich denke mal, dass für alles ein Für und Wider gibt. Aber wenn man nicht wirklich so den Putzfimmel hat, freut man sich über jede Hilfe im Haushalt 🙂 
Eure Frozen 

Come to the Darkside - We have Cookies... ;-) Durch anklicken und durch die Nutzung dieser Seite, stimmst Du der Benutzung von Cookies und den Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Come to the Darkside - We love Cookies... ;-) Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Dir das beste Surferlebnis möglich zu machen.

Schließen