Schlagwort: Depressionen

Wunderheilung? Du warst wohl nie wirklich krank…

Ich habe letzte Woche ein neues Video hochgeladen, in dem ich erzählt habe, dass es mir besser geht und dass ich wieder arbeiten werde. Dass dann weniger Videos kommen und ich momentan auch keine Video-Kooperationen mit anderen YouTubern mitmachen werde. Ich wollte einfach mal etwas Positives erzählen denn wenn man irgendwelche sozialen Netzwerke öffnet, sieht man nur Mord- und Totschlag, Krankheiten und Gejammere. Ich dachte eigentlich, dass positive Dinge schön sind und das sich andere Menschen vielleicht mit mir mit freuen bzw. für mich mit freuen können. Aber da habe ich mich wohl getäuscht.  (mehr …)

Buchrezension: Hummeln fliegen auch bei Regen

Ich habe heute mal wieder eine Buchrezension für Euch und zwar geht es um das Buch von Andrea Kraft – “Hummeln fliegen auch bei Regen”. Das Buch hat mich alleine vom Titel her angesprochen. Hummeln sind ja etwas Besonderes. Sie dürften eigentlich gar nicht fliegen können aufgrund ihres Gewichts und vom Körperbau her. Aber sie fliegen und das sogar dann auch noch, wenn es regnet. Später habe ich erst gesehen, um was es in diesem Buch geht. Es geht um Depressionen und Panikattacken. Nun – da hat das Buch wirklich den Weg zu mir gesucht, oder?  (mehr …)

Reizüberflutung unserer heutigen Zeit…

Ich hatte in letzter Zeit ziemlich viel um die Ohren und da habe ich mir doch mal Gedanken darüber gemacht, wo ich eigentlich bei der ganzen Sache bleibe. Ich habe mir mehr Sorgen um andere gemacht oder darüber, was vielleicht andere über mich denken könnten. Ich habe versucht, es vielen recht zu machen aber – Wo bleibe ich bei dieser Tour? In der heutigen Zeit ist die Reizüberflutung vieler Dinge gegeben und überfordern uns. Nun ja – ich sag jetzt einfach mal uns. Es betrifft zwar mich aber ich denke, dass es vielen genauso geht, wie mir. Hand aufs Herz – Euch geht es ab und an doch bestimmt auch so, oder? Wir sind wirklich überall… nur nicht bei uns selbst und das macht uns krank.  (mehr …)

Vom Pescetarier zum fast Veganer und wieder zurück zum Carnivore?

Viele werden jetzt denken: “Ich wusste es schon immer – Vegetarier und Veganer leben ungesund…” Aber damit liegt Ihr falsch. Es kommt eben darauf an, was man daraus macht und ich habe mich vegetarisch ernährt, weil mir die Tiere eben wichtiger sind. Ja, sind sie jetzt auch noch aber ich merke, dass ich momentan selbst einige Probleme bekomme. Ich war immer schon ein Fleischesser. Ich habe es geliebt und wehe es hat mir jemand was von meinem Fleisch weg essen wollen oder so. Der Blick des Todes war für diese Personen einstudiert… Ich habe mich vor langer zeit schon einmal vegetarisch ernährt. Doch ich habe es nicht durchgezogen, weil es mir da nach kurzer Zeit schlecht ging. Mir hat einfach was gefehlt. Ich habe also wieder Fleisch gegessen. Nein – die erste Zeit habe ich es sogar “gefressen”!  (mehr …)

Angst- und Stressbewältigung

Ich habe ja einige Fernstudienkurse gekauft. Diese muss ich, bis auf einen bestimmten Kurs, nun erst mal ein eine Zeit lang pausieren. Ich muss mich jetzt erst einmal um mich kümmern und mein Leben in den Griff bekommen. Darum werde ich meine Zeit nun in den Kurs Angst- und Stressbewältigung investieren. Ich denke, dass wenn ich dieses Problem im Griff habe, es mir besser gehen wird und ich somit wieder mehr auf die Kette bekommen werde. Ich habe sogar gestern überlegt, ob ich vielleicht Zumba Fitness* (Tone Up für den Oberkörper und meinen Bauch…der ist nämlich echt weich geworden) machen sollte. Zwar Zuhause im Wohnzimmer aber hey – ich denke an eine Aktivität 😉 Ich finde, dass das alleine schon ein kleiner Fortschritt ist.  (mehr …)

Was wirklich glücklich (oder unglücklich) macht…

Viele Menschen haben nur eins im Sinn – Glücklich werden oder glücklich sein. Doch wie wird man denn glücklich? Macht es mich glücklich, wenn ich viel Geld habe? Wenn ich ganz genau darüber nachdenke, macht Geld nicht glücklich. Ja, es beruhigt und ich müsste mir nicht mehr so viele Sorgen machen. Aber macht mich das Geld glücklich? Nein, Geld alleine macht mich garantiert nicht glücklich. Ich freue mich vielleicht im ersten Moment über die Dinge, die ich mir kaufen kann. Aber die Freude verfliegt auch schnell wieder und sich freuen ist nicht glücklich sein. Was macht mich denn dann glücklich? Ehrlich gesagt ist es mir wichtiger, zufrieden zu sein. Zu lernen, damit zufrieden zu sein, was ich habe. Eben keinen AMG vor der Türe stehen haben. Keine Villa, in der ich lebe und kein dickes Konto. Sondern einfach das zu lieben, was ich habe. Aber dahinter steckt noch mehr… (mehr …)

Das Leben genießen…

Dass das aus meinem Mund kommt…aber momentan versuche ich wirklich, jeden Augenblick zu genießen. Es passiert so viel Mist auf diesem Planeten und wenn man ganz ehrlich ist – man weiß nie, wie lange man überhaupt irgendwas genießen kann. Ich habe natürlich meine Probleme aber es bringt mir nichts, wenn ich 24/7 darüber nachdenke. Im Gegenteil. ich mache somit alles nur noch schlimmer. Ich kann weder was gut machen, noch die Vergangenheit ändern. Natürlich habe ich noch meine Angststörung. Ab und an auch noch eine fette Panikattacke und Depressionen – ja, die sind zu einem Begleiter von mir geworden. Aber ich lasse mich nicht klein kriegen… Vielleicht sieht es manchmal so aus aber ich kämpfe und das, so lange ich eben kämpfen muss. Ich kämpfe nicht gegen die Angst oder gegen die Depression. Ich kämpfe für mein Leben. Ja, auf Fotos seht Ihr mich nicht viel lachen aber ich kann lachen und habe es nicht verloren. Das ist auch etwas, was man nie verlieren darf. Das Lachen und die Hoffnung darf man nie verlieren. Hat man das verloren, ist man verloren und hat sich selbst aufgegeben.  (mehr …)

Wie wir die Angst vor dem Sterben überwinden von Bernard Jakoby *Buchrezension*

Ich habe wahnsinnige Angst vor dem Tod und natürlich auch vor dem Sterben selbst. Ich weiß, dass ich es nicht verhindern kann aber genau diese Angst ist auch ein Teil davon, warum ich eine Angststörung habe. Meine bescheuerten Krankheitsängste beruhen sich nämlich auch Krankheiten, bei denen der Tod plötzlich eintreten kann. Also habe ich im Prinzip eher Angst vor dem Tod als vor den Krankheiten alleine. Ich habe mir schon einige Selbsthilfebücher gekauft und dachte mir, dass noch eins bestimmt nicht schaden kann. Der Titel hat mich angesprochen und ich dachte mir, dass mir das Buch vielleicht bei der Angst etwas helfen könnte. natürlich hat das Buch eine sehr spirituelle Ader aber das macht mir nichts aus, Ich glaube, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als gesagt wird. Aus dem Grund habe ich mich einfach mal auf dieses Buch eingelassen. heute möchte ich Euch von dem Buch erzählen… (mehr …)

Was tun, wenn man die Nase gestrichen voll hat? – Gedankengulasch –

Heute ist mal wieder Zeit, für (m)einen Gedankengulasch. Ich bin genervt, enttäuscht, wütend und traurig und das alles auf einmal und auch nur, wegen einer klitzekleinen Kleinigkeit. Manchmal kann einen eine klitzekleine Kleinigkeit aber so treffen (das ist dann der bekannte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat), dass man am liebsten alle Segel abbrechen würde. Klamotten packen und abhauen. Vielleicht dahin, wo ich immer hin wollte? Ich habe gerade einfach die Nase voll. Von wirklich allem! Ich werde nächstes Jahr 40 Jahre alt und komme mir manchmal vor, als wäre ich noch 15. Ich komme mir manchmal tatsächlich so vor, da ich das Gefühl habe, mein Leben nicht so leben zu dürfen, wie ich es gerne wollte und auch will. Es ist meine Psyche, die mir einen Strich durch die Rechnung macht. Ich habe mir dabei leider Gottes schon oft genug im Weg gestanden. Ich habe mir mein Leben tatsächlich versaut. Hätte ich nach meiner ersten Ausbildung keine zweite Ausbildung gemacht und hätte ich mich da evtl. etwas weitergebildet, hätte ich heute vielleicht eine eigene Wohnung oder vielleicht sogar ein eigenes Haus… (mehr …)

Mal ein bisschen *Mimimi* von mir…

Manchmal muss man auch jammern und genau das werde ich heute tun. Wer damit nicht zurecht kommen sollte, sollte sich diesen Post von mir erst gar nicht durchlesen. Warum ich jammern möchte? Weil ich es muss. Weil jammern manchmal auch etwas befreit. Natürlich könnte ich auch im stillen Kämmerlein vor mich hin jammern aber – das bringt mir absolut gar nichts. Ich kann weder darüber reden was mich bedrückt noch könnte man über meine Jammerei nicht diskutieren. Oder? Also jammere ich heute mal hier… Ich blogge über alles. Warum sollte ich dann nicht auch über mein Gefühlsleben schreiben können bzw. dürfen? Natürlich werde ich zu intime oder zu private Dinge nicht ausplaudern aber ich kann doch erzählen, was mir so durch den Kopf geht…denke ich zumindest. Ja, ich weiß… Das Denken sollte man den Pferden überlassen. Sie haben schließlich den größeren Kopf.  (mehr …)

Come to the Darkside - We have Cookies... ;-) Durch anklicken und durch die Nutzung dieser Seite, stimmst Du der Benutzung von Cookies und den Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Come to the Darkside - We love Cookies... ;-) Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Dir das beste Surferlebnis möglich zu machen.

Schließen