Ich backe ja recht gerne und probiere neue Dinge aus. Vor allem, wenn diese dann auch noch Figurfreundlich sind, was mir momentan wirklich sehr wichtig ist. Also habe ich mich mal auf die Suche nach einem leckeren aber freundlichem Donauwellen-Rezept gemacht und wurde zum Glück auch fündig. Doch da ich gerne experimentiere, habe ich es noch etwas umgeändert.
Also erst einmal alle Zutaten zusammen gesucht und meinen Backrahmen ausgepackt, den ich so endlich nutzen konnte.
Die Zutaten:

220g Butter oder Magarine
150g Zucker
3 Eier
250g Mehl
2 Tl Backpulver
400ml Milch
2 EL Kakaopulver
350g Schattenmorellen (Abtropfgewicht – Glas)
1 Packung Vanillepuddingpulver (und zusätzlich Zucke wie auf der Packungsbeilage)
500g Quark (Figurfreundlich Magerquark)
1 Packung Raspelschokolade

Zubereitung: 

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Butter mit Zucker schaumig schlagen und die Eier unterrühren. Mehr mit dem Backpulver mischen und mit 100ml Milch untermischen. Die Hälfte des Teiges auf das Backblech verteilen (mit Backpapier ausgelegt – ich nutze da eine Dauerbackfolie) und dünn verstreichen. Dazu nehme ich den Lares Backrahmen – so läuft nicht der Teig über.

Den restlichen Teig mit dem Kakaopulver vermischen und auf den hellen Teig streichen. Mit den Kirschen (die vorher natürlich abtropfen müssen) belegen und im Backofen auf mittlerer Schiene ungefähr 20 Minuten backen. Dann den Boden auskühlen lassen.

Vanillepudding nach Packungsanweisung allerdings mit 300ml Milch zubereiten. Pudding auskühlen lassen und den Quark unterrühren. Mit etwas Zucker nach Geschmack abschmecken. Creme auf den Teig verteilen und mit Raspelschokolade bestreuen. 
Davon hab ich leider keine Fotos mehr…und leider ist etwas teig durch den Rahmen gerutscht aber sonst werde ich jetzt all meine Blechkuchen mit dem Backrahmen backen. 
Das ist jetzt keine klassische Donauwelle…also wundert Euch nicht über den frischen Quarkgeschmack. Aber es ist eine wirklich gute Alternative zur regulären Donauwelle, die sich gerne auf der Hüfte niederlässt 😉 
Eure Frozen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.